Menu Close

Werbung für inklusiven Sport im Spiel 1. FC Köln gegen Union Berlin

Emoji Inklusion der Aktion Mensch
No body found to use for abstract...
Foto: Aktion Mensch

Köln (kobinet) Beim letzten Heimspiel des 1. FC Köln in der Bundesliga-Saison 2023/2024 am 11. Mai 2024 räumt REWE das Trikot des Bundesligisten für die Aktion Mensch. Damit setzt der Hauptsponsor REWE ein deutliches Zeichen für soziales Engagement und Inklusion – nicht nur im Sport. Die Kooperation zwischen REWE und der Aktion Mensch soll dazu beitragen, Menschen mit Behinderung aktiv in die Gesellschaft einzubeziehen. Das Logo auf den Trikots der Spieler ist der prominenteste Platz für diese Kooperation, aber auch die LED-Bandenflächen im RheinEnergieSTADION stellt REWE dafür zur Verfügung, wie die Aktion Mensch mitteilte.

„Die REWE Group steht für Chancengleichheit, sowohl am Arbeitsplatz als auch auf dem Sportplatz. Wir sind stolz darauf, seit neun Jahren Partner von der Aktion Mensch zu sein. Mit dieser Aktion wollen wir die wichtige gesellschaftliche Arbeit der Aktion Mensch für Menschen mit Behinderung sowie Kinder und Jugendliche unterstützen und darauf aufmerksam machen. Gerne setzen wir mit der Trikotaktion und der Kommunikation über unsere LED-Bandenflächen ein klares Zeichen für Inklusion und die Ziele von der Aktion Mensch“, sagt Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group und Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Köln.

Im Stadion gibt es eine weitere aufmerksamkeitsstarke Aktion zum Thema Inklusion: So laufen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen mit den FC-Spielern vor Anpfiff in den Mittelkreis. Die Einlaufkinder sind Mitglieder in den inklusiven Sportvereinen Hertha Bonn e.V., Team Bananenflanke Bonn e.V. und RBC Köln 99ers e.V. Die Vereine werden allesamt von der Aktion Mensch gefördert. Außerdem gab es im Vorfeld des letzten Heimspieltages Tickets zu gewinnen, damit Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam live im Stadion die Daumen drücken können „Inklusiver Sport bildet Brücken zwischen Menschen mit und ohne Behinderung“, sagt Armin von Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch. „Das gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche – denn wenn Vielfalt von Anfang an normal ist, entstehen Vorurteile erst gar nicht.“

„Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung sind uns beim FC besonders wichtig. Wir engagieren uns kontinuierlich für Verbesserungen und wollen, dass Inklusion eine Selbstverständlichkeit wird“, so FC-Geschäftsführer Philipp Türoff. „Dass unser Partner REWE für die Aktion Mensch die Trikotbrust freimacht, ist ein starkes Zeichen für die gute Sache.“ Die Zusammenarbeit zwischen REWE, der Aktion Mensch und dem 1. FC Köln wird von allen Beteiligten als wichtiger Schritt in Richtung einer inklusiven Gesellschaft angesehen. Gemeinsam möchten sie Barrieren abbauen und für mehr Toleranz und Vielfalt werben. Denn jeder Mensch sollte die gleichen Chancen haben, unabhängig von seinen individuellen Fähigkeiten. Die gemeinsame Aktion der Partner zeigt, dass Fußball nicht nur ein Sport ist, sondern auch eine Plattform für soziale Verantwortung und gesellschaftliches Engagement bieten kann.

Seit insgesamt neun Jahren kooperieren REWE und die Aktion Mensch. Die beiden Partner werden unter dem Motto „Sport vereint“ mit weiteren verschiedenen Projekten den Amateursport für Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam unterstützen. Eine erste Aktion wird es am 25. Mai 2024 auf dem Gelände des Geißbockheim geben: Dann sind E- und D-Jugendmannschaften zu einem Inklusionsturnier mit einer gemeinsamen Siegerehrung eingeladen, wie es in der Presseinformation der Aktion Mensch heißt.