Menu Close

Unabhängige Bundesbeauftragte sieht Nachholbedarf

Gezeichnetetes Portrait eines  Mannes in Polizeiuniform
Wenn die Polizei kontrolliert
Foto: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images

BERLIN (kobinet) Die unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung Ferda Ataman warnt vor mehr Diskriminierung durch das neue Bundespolizeigesetz. Grundsätzlich begrüßt sie die vom Bundeskabinett beschlossene Reform des Bundespolizeigesetzes grundsätzlich. Hinsichtlich des Diskriminierungsschutzes sieht sie aber dringenden Nachholbedarf.

Das Grundgesetz verpflichtet staatliche Stellen, ihre Aufgaben so auszuüben, dass sie niemanden diskriminieren. Das gilt besonders für die Polizei. Das Bundespolizeigesetz wird diesem Anspruch aus Ferda Atamans Sicht jedoch nicht gerecht. Es enthält Regeln, die rassistische Diskriminierung sogar stärker begünstigen als bisher. „Das Gesetz ist an wichtigen Stellen allein auf die Bedürfnisse und den Schutz der Polizei zugeschnitten. Das Recht der Bürger*innen auf Nichtdiskriminierung kommt zu kurz“, sagt Ataman.

Verdachtsunabhängige Personenkontrollen aufgrund des äußerlichen Erscheinungsbilds sollen bei Vorliegen eines nicht näher definierten „sachlichen Grunds“ rechtmäßig werden. Aus Sicht der Unabhängigen Bundesbeauftragten ist das hochproblematisch und widerspricht Entscheidungen deutscher Gerichte zu „Racial Profiling“. Bereits jetzt werden Schwarze Menschen und People of Color überproportional häufig von der Polizei kontrolliert. „Racial Profiling ist Diskriminierung und sollte mit der Reform des Bundespolizeigesetztes explizit verboten werden. Dass das nicht geschieht, setzt das falsche Signal und beschädigt das Vertrauen der Bürger*innen in den Staat“, sagt Ataman.

Zwar soll künftig nach Personenkontrollen eine sogenannte Kontrollquittung ausgestellt werden können. Leider ist diese Regelung nicht konsequent umgesetzt. Kontrollierte Personen erhalten den Nachweis nicht automatisch. Sie müssen selber nach der Quittung fragen. Viele Bürgerinnen und Bürger wissen aber nicht, welche Rechte sie haben oder trauen sich nicht, eine Quittung zu verlangen. „Kontrollquittungen sind nur dann hilfreich, wenn sie immer ausgestellt werden und nicht erst dann, wenn Bürger*innen danach fragen“, so Ataman.

Ebenfalls kritisch betrachtet die Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung die Regelungen zum Einsatz von Bodycams. Demnach können Polizistinnen und Polizisten nach eigenem Ermessen und lediglich zum eigenen Schutz entscheiden, ob sie Bodycams einschalten oder nicht. Ataman sieht hier dringenden Bedarf zur Nachbesserung. Auch Bürgerinnen und Bürger sollten das Einschalten der Kameras zur eigenen Sicherheit und zum Schutz vor Diskriminierung einfordern dürfen.