Menu Close

Neues Buch von Raúl Krauthausen

Zeitumgsausschnitt
Inklusionsaktivist in der Berliner Zeitung
Foto: sch

Berlin (kobinet) Raúl Krauthausen freut sich auf die Veröffentlichung seines neuen Buchs im März kommenden Jahres. Darin will er grundlegende und oft unangenehme Fragen zur Inklusion in Deutschland aufwerfen. Er entwickelt eine Idee davon, wie Inklusion auf allen Ebenen wirklich funktionieren kann. Das Buch erscheint im Rowohlt Verlag. "Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden", wird es heißen, so Krauthausen in seinem letzteh Newsletter des Jahres.

Krauthausen ist der bekannteste Aktivist für Inklusion und Barrierefreiheit – und die lauteste Stimme in Deutschland, wenn es um die Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung geht, meint der Verlag. „Betrachten Sie Behinderung einfach als eine Eigenschaft wie die Haarfarbe“ sei eine seiner zentralen Botschaften, und er kämpft auf allen Plattformen – analog und digital – für Sichtbarkeit und gegen Diskriminierung, heißt es in der Ankündigung bei Rowohlt.

Lesermeinungen

Bitte beachten Sie unsere Regeln in der Netiquette, unsere Nutzungsbestimmungen und unsere Datenschutzhinweise.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Lesermeinung verfassen zu können. Sie können sich mit einem bereits existierenden Disqus-, Facebook-, Google-, Twitter-, Microsoft- oder Youtube-Account schnell und einfach anmelden. Oder Sie registrieren sich bei uns, dazu können Sie folgende Anleitung lesen: Link
1 Lesermeinung
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
Alle Lesermeinungen ansehen
Uwe Heineker
20.12.2022 18:32

ist der Buchtitel nicht eher eine Abwandlung von „Wer Inklusion will, sucht Wege, wer sie nicht will, sucht Begründungen“ von Hubert Hüppe, dem Bundesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen (2009—2013)?