Menu Close

Auf der Suche nach Wegen für ein inklusives Arbeiten ohne Barrieren

Joachim Leibiger an einem Mikrofon
No body found to use for abstract...
Foto: TLMB

ERFURT (kobinet) Auf ihrem 64. Treffen werden sich die Beauftragten der Bundesländer für die Belange von Menschen mit Behinderungen mit der zentralen Frage für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben beschäftigen. Ein zentraler Punkt wird dabei sein, wie es in Zukunft besser gelingen kann, Menschen mit einer Behinderung ein inklusives Arbeiten ohne Barrieren zu ermöglichen. Das kündigte der Thüringer Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Joachim Leibiger an.

Joachim Leibiger ist der Auffassung, dass es neuer Anstrengungen, Impulse und Instrumente für die Erreichung eines inklusiven Arbeitsmarktes bedarf. Gute Beispiele konnte er in Vorbereitung auf diese Konferenz bei einem gemeinsamen Besuch mit dem Ministerpräsidenten am Erfurter Standort von Siemens Energy Deutschland feststellen. Hervorzuheben ist die begonnene Kooperation mit der Werkstatt für behinderte Menschen des Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) Erfurt.

Joachim Leibiger stellte in diesem Zusammenhang fest: „Menschen mit Behinderungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu beschäftigen, ist nach wie vor die Herausforderung unserer Zeit. Besonders dann, wenn wir über Menschen in Werkstätten mit Behinderungen reden, tun sich Werkstätten und Unternehmen oftmals noch sehr schwer, Übergänge zu schaffen. Hier gibt es manche Stolperfallen und Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Siemens Erfurt hat sich im Frühjahr zu einer Kooperation mit dem CJD Erfurt entschlossen und beschäftigt Mitarbeiter aus der Werkstatt. Das Unternehmen setzt damit ein Zeichen.“

Die von dem Unternehmensbesuch ausgehenden Impulse werde er für dieses Treffen und die auf der Ebene von Bundes- und Landespolitik zu führenden Debatten, mitnehmen, so Leibiger. Er habe Siemens und das CJD bereits zu dem Treffen eingeladen. Auch nehmen an der Konferenz, die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichtes, die Thüringer Landtagspräsidentin, der Ministerpräsident von Thüringen und weitere Repräsentanten aus Wirtschaft und Politik teil.