Menu Close

EUTB Neumarkt unterstützt Radeln gegen Depressionen

Bild von der Mut Tour in Neumarkt
Bild von der Mut Tour in Neumarkt
Foto: Anke Kidan

Neumarkt (kobinet) Anke Kidan vom Verein zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) Neumarkt hat den kobinet-nachrichten einen Bericht über eine Radler*innen-Aktion für die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen, von Depressionen, zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Am 27. August machten die Radler*innen Station auf dem Marktplatz in Neumarkt in der Oberpfalz.

Bericht von Anke Kidan vom Verein zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung Neumarkt

Samstag, den 27. August 2022, 12:05 Neumarkt in der Oberpfalz, Marktplatz – die ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstelle (EUTB) Neumarkt, die Lebenshilfe sowie das Tageszentrum der Diakonie bauen gerade ihre Informationen auf, da kommen sie bereits angeradelt, drei Tandems von der Mut Tour e.V. und Axel Wisgalla von der EUTB Mittelfranken im Handbike.

Die Radler treten ein für die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen, von Depressionen. Deshalb fahren diverse Teams seit 10 Jahren jährlich durch Deutschland, um mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen und zu zeigen: Man kann mit der Krankheit Depression leben. Es ist möglich, aus einem depressiven Stimmungstief wieder heraus zu kommen. Es gibt vielfältige Strategien, die man im Umgang mit der Krankheit erlernen und anwenden kann.

Das besondere an den Radlern der Mut Tour ist, dass sie aus eigenem Erleben sprechen. Sie kennen „die Abgründe“ der Depression und sie haben sich herausgekämpft. Als Peers klären sie sehr eindrucksvoll und authentisch auf, so dass die Botschaft hängen bleibt.

In Neumarkt gibt es diverse Ansprechstellen für Menschen mit psychischen Erkrankungen, allen voran die EUTB, welche sich als Lotse zu den entsprechenden spezifischen Beratungs- und Betreuungsangeboten versteht. Um den Zusammenhang zwischen der Aufklärung über die Erkrankung und den örtlichen Ansprechstellen den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises aufzuzeigen, hatten wir (die EUTB Neumarkt und das Organisationsteam der Mut Tour e.V.) uns entschlossen, eine gemeinsame Aktion auf dem Marktplatz zu machen und danach mit weiteren (von Depressionen Betroffenen) Teilnehmer*innen die Tour ein Stück auf ihrer nächsten Etappe nach Berching zu begleiten. Die Radler wurden, wie bei großen Demonstrationen üblich, von der Polizei durch die Stadt begleitet.

Sichtbar wurde, dass es noch immer zu wenige Anlaufstellen für Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt, bzw. dass diese noch nicht bei allen Betroffenen bekannt (genug) sind. Mehrere Personen haben durch die Aktion von der zusätzlichen Ansprechstelle EUTB bei psychischen Erkrankungen erfahren und einen Beratungstermin in der EUTB Neumarkt vereinbart.