Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

161.456 schwerbehinderte Arbeitslose im Mai

Symbol Prozentzeichen
Symbol Prozent
Foto: ht

Nürnberg (kobinet) 161.456 schwerbehinderte Menschen waren im Mai 2022 in Deutschland arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat, als im April 2022 noch 163.757 schwerbehinderte Arbeitslose gemeldet wurden, ist die Zahl zwar zurückgegangen, der prozentuale Anteil schwerbehinderter Arbeitsloser ist aber im Vergleich zur Gesamtzahl der Arbeitslosen in Deutschland derzeit mit 7,3 Prozent sehr hoch.

Gegenüber dem Vorjahr, als im Mai 2021 174.195 schwerbehinderte Arbeitslose registriert wurden, hat sich die Situation am Arbeitsmarkt etwas entspannt. Blickt man allerdings auf das Niveau vor der Corona-Pandemie im Mai 2019 als 155.131 behinderte Menschen arbeitslos gemeldet waren, ist der derzeitige Stand der Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen sehr hoch. Blickt man auf den prozentualen Anteil der schwerbehinderten arbeitslos gemeldeten Menschen, dann zeigt sich, dass die Einstellung behinderter Menschen wesentlich schleppender erfolgt, als dies bei nichtbehinderten Menschen der Fall ist. Im Mai 2019 lag dieser prozentuale Anteil noch bei 6,9 Prozent aller Arbeitslosen, im Mai 2021 betrug der Wert 6,5 Prozent. Im Mai 2022 liegt der prozentuale Anteil der schwerbehindert gemeldeten Arbeitslosen bei 7,1 Prozent.

Bei den Inklusionstagen am 31. Mai 2022 hatte Bundesarbeits- und -sozialminister Hubertus Heil erneut seine Pläne für die Erhöhung der Ausgleichsabgabe für die beschäftigungspflichtigen Betriebe, die keinen einzigen behinderten Menschen beschäftigen, angekündigt. Wann dies aber genau erfolgen und wie hoch diese ausfallen soll, darüber liegen der kobinet-Redaktion keine Informationen vor.

Nürnberg (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sejlv69