Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Voll im Leben mit Multiple-Sklerose

rotes Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: ht

Ebsdorfergrund (kobinet) "Voll im Leben mit Multiple-Sklerose", so lautet das Motto des Welt Multiple Sklerose Tages, der am 30. Mai 2022 begangen wurde. Doch dieses voll im Leben spiegelt sich nach Ansicht von Bernd Gökeler, Leiter der MS Selbsthilfegruppe Marburg-Biedenkopf mindestens noch momentan nicht in der Lebenswirklichkeit vieler wider, die mit der chronischen Erkrankung des zentralen Nervensystems leben. Corona habe insbesondere die Selbsthilfearbeit über 2 Jahre stark ausgebremst und essentielle Sozialbeziehungen wenn nicht schwinden, so mindestens aber wenig belebt werden lassen.

Die Gefahr sich oder andere mit Corona anzustecken habe nachhaltig große Zurückhaltung erzeugt und nicht selten in Isolation und Verstummung geführt. Selbsthilfegruppenreffen und Aktivitäten, für manche schwererkrankte Mitglieder die einzige Möglichkeit zur Teilhabe, fanden nicht statt. Soziales lebt von echter Begegnung, von Gruppenerlebnissen, das ist mit Telefon und aller digitaler Technik, sofern die überhaupt eingesetzt werden kann, nach Meinung von Bernd Gökeler, Leiter der MS Selbsthilfegruppe Marburg-Biedenkopf, absolut nicht zu ersetzen. "Selbsthilfe wirkt von Mensch zu Mensch. Immer noch gilt die Regel, dass Selbsthilfetreffen nur im Außenbereich ohne Masken empfohlen werden. Voll im Leben mit MS ist ohnehin ein Kampf, der mit der Erkrankung der 1.000 Gesichter schwer wiegt und je nach Behinderung ohne Unterstützung nicht einmal ansatzweise gelingt." Es werde nach Einschätzung von Gökeler großer Impulse von Innen und Außen brauchen, um mit viel Geduld wieder an die Selbsthilfestrukturen wie vor der Pandemie anknüpfen zu können. Dazu sei neben dem ehrenamtlichen Engagement auch die finanzielle Unterstützung und die wache Aufmerksamkeit des Umfeldes, der Öffentlichkeit unerlässlich.

Genau das sei das Anliegen des Welt MS Tages, verständlich machen was voll im Leben mit MS bedeutet und welche vermeidbaren Herausforderungen in den Köpfen aber auch ganz real es abzubauen gilt. Behindern ist heilbar, so auch dieses Jahr das Resumé von Gökeler, aber dazu braucht es den Einsatz und die Wachheit vieler in allen Bereichen des Lebens, jetzt sogar verstärkt und das im 41. Jahr der MS Selbsthilfegruppe im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Mehr Infos gibt's unter: https://marburg-biedenkopf.dmsg-hessen.de/

Ebsdorfergrund (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbitvy9