Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Jens Beeck nahm Unterschriftenliste zu Assistenzhunden entgegen

Claudia Teichert, Jens Beeck und Thomas Hansen
Claudia Teichert, Jens Beeck und Thomas Hansen
Foto: Jens Beeck

Berlin (kobinet) Um die Gleichbehandlung von Menschen zu fordern, die auf einen Assistenzhund angewiesen sind, überreichten Vertreter*innen des Vereins Associata Jens Beeck, dem teilhabepolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, heute die Unterschriftensammlung einer Protest- und Petitionsaktion. "Ich persönlich habe mich schon immer für die Gleichstellung von Assistenzhunden eingesetzt und werde das auch weiterhin mit Nachdruck tun. Im Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, dass ein echtes Assistenzhundegesetz kommen soll", erklärte Jens Beeck dazu.

Die Hunde leisteten einen wertvollen Beitrag, um Menschen mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen, betonte Jens Beeck. Ziel der Unterschriftenaktion und Petition ist die Gleichstellung aller Assistenzhunde mit besonderem Fokus auf die Finanzierung durch Sozialleistungsträger. Darüber hinaus wird neben einer transparenten Kommunikation die Beteiligung von Betroffenen bei der Entwicklung der Rechtsverordnung gefordert. Der Verein Associata setzt sich für Inklusion und soziale Teilhabe durch Assistenzhunde als persönliche Assistenz ein. Neben der Anerkennung von Assistenzhunden gehören die Gleichstellung und Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen zu den Zielen des Vereins. Vertreten wurde der Verein von Vorstandmitglied Thomas Hansen und Claudia Teichert, der Initiatorin der Protestaktion, wie Jens Beeck mitteilt.

"Die Assistenzhunderegelung im Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) trat am 1. Juli 2021 in Kraft. Es ermöglicht Menschen mit Behinderung den Zutritt in Begleitung ihrer Assistenzhunde zu für die Allgemeinheit zugänglichen Anlagen und Einrichtungen, so zum Beispiel den Zugang zu Supermärkten oder Arztpraxen. Die Rechtsverordnung ist jedoch noch nicht in Kraft getreten. In ihr werden die wichtigen Punkte definiert. Zu den noch auszuarbeitenden Bestimmungen zählen beispielsweise die erforderliche Beschaffenheit des Assistenzhundes, die erforderliche Kennzeichnung, die Anerkennung von bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes ausgebildeten Assistenzhunden einschließlich des Verfahrens und weitere Punkte", teilte Jens Beeck mit.

Link zur Petition: https://www.petitionen.com/rechtliche_regelungen_fur_assistenzhund_in_unserer_gesellschaft

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sdlw568