Menu Close

Haushalt des Landeswohlfahrtsverband Hessen verabschiedet

Logo: LWV Hessen
LWV Hessen
Foto: LWV Hessen

Kassel (kobinet) Ausgaben in Höhe von 2,08 Milliarden beschlossen die Abgeordneten der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen am 9. März, als sie den LWV-Haushalt für 2022 verabschiedet haben. Das sind 92,86 Millionen Euro mehr als in 2021. Bestimmt wird der Haushalt 2022 – wie auch die vorheriger Jahre – durch die stetig steigende Zahl der leistungsberechtigten Menschen und deren gestiegenen Unterstützungsbedarf, wie es in einer Presseinformation des LWV Hessen heißt.

64.800 Menschen haben nach Information des LWV Hessen in 78.700 Fällen (2021 rund 77.350) Anspruch auf eine Leistung. „Mit der Erbringung dieser Leistungen“, so Beigeordneter und Kämmerer Dieter Schütz, “erfüllen wir gesetzliche Verpflichtungen. Sie bestimmen unser Ausgabenvolumen.“ Von den 2,08 Milliarden Euro Gesamtbudget wird der LWV 1,704 Milliarden Euro – rund 82 Prozent – für die Eingliederungshilfe und die Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (unter anderem für wohnungslose Männer und Frauen) aufwenden. Unterstützungsleistungen beim Wohnen, bei der Arbeit und Tagesstruktur sind die größten Bereiche innerhalb der Eingliederungshilfe. Zum Bereich Arbeit zählen Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen, aber auch betriebsintegrierte Beschäftigungsplätze und das Budget für Arbeit.

Neben den Kosten für Eingliederungshilfe und Sozialhilfe sind im Haushaltsentwurf Leistungen nach dem sozialen Entschädigungsrecht (u.a. für Kriegs- und Gewaltopfer) in Höhe von rund 25,52 Millionen Euro enthalten, außerdem für schwerbehinderte Menschen im Beruf in Höhe von 68,19 Millionen Euro. Für die Förderschulen und die Frühförderung sinnesbehinderter Kinder sind im kommenden Jahr 46,05 Millionen Euro eingeplant, wie es in der Presseinformation des Verbandes heißt.