Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Gegenwart gestalten – Hoffnung für die Zukunft bewahren

Blick durch Glaskugel auf's Meer
Blick durch Glaskugel auf's Meer
Foto: unsplash

Oberboihingen (kobinet) Am Netzwerk-Treffen unter dem Motto "Welche Zukunft wollen wir?“ am 4. und 5. März haben 95 Zukunfts-Planer*innen und Zukunfts-Macher*innen teilgenommen. Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung als Veranstalter der Online-Veranstaltung freut sich über das große Interesse an dem Treffen. Die Leit-Frage des Treffens "Welche Zukunft wollen wir?“ stand schon lange fest. Unter den bedrückenden Umständen der momentanen politischen Situation, gewinnt sie nun eine ganz neue Dimension. Sie fordert uns alle in besonderer Weise heraus, wie das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung in einem Bericht über die Veranstaltung mitteilt.

Der Koordinations-Kreis des Netzwerks hatte entschieden, gerade auch in dieser Zeit das Netzwerk-Treffen stattfinden zu lassen. Auch, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen und in Verbundenheit handlungsfähig zu bleiben. Damit es ein möglichst lebendiges Online-Treffen werden konnte, hatten alle Teilnehmer*innen per Post in den Tagen vor dem Treffen Materialien zum Anfassen und Mitmachen bekommen. Zudam saßen nicht immer alle vor dem Bildschirm: Es gab auch Spaziergänge und kreative Zeichen- und Gestaltungsangebote.

"Das 'Kraftfeld Persönliche Zukunftsplanung' entfaltete sich, als die Teilnehmer*innen vertraute und neue Stimmen hörten und unseren Denk-Horizont gemeinsam in unterschiedlich großen Gruppen erweiterten. Die Gedanken-Schatzkiste wurde auf einer digitalen Pin-Wand festgehalten. Gemeinsames Fazit des ersten Tages war: 'Wir dürfen es wagen, immer wieder nach Wünschen zu fragen und aus der Reihe zu tanzen!'", heißt es im Bericht über die Veranstaltung vonseiten des Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung.

Für Samstag-Vormittag konnten sich die Teilnehmer*innen aus einem bunten Angebot zwei verschiedene Arbeitsgruppen aussuchen, zum Beispiel einen Besuch im Reisebüro für digitale Lern-Reisen, gemeinsames Träumen von einer guten Zukunft, das Gestalten eines Auf-Klapp-Buches, das Erzählen zukunfts-orientierter Lebensgeschichten oder das Zeichnen von Zukunfts-Bildern. Nach der Mittagspause am Samstag erlebten alle einen lebendig moderierten und verbindenden Abschluss. Eigene Träume hatten dabei genauso viel Raum wie das Sichtbar-Machen des in den zwei Tagen so deutlich spürbaren Netzwerks. Die Zaubershow des "großen Dudini“ war eine besondere Überraschung zum Ausklang.

"Die Eindrücke der Teilnehmer*innen nach zwei Tagen voller Austausch und (Lebens-) Geschichten zeugen von der erlebten Intensität: bereichernd, ermutigend, bunt, ideenreich, anstrengend, lehrreich, zuversichtlich und positiv! Um die Ideen von Persönlicher Zukunftsplanung auch weiter lebendig zu halten, gibt es neben diesem großen Netzwerktreffen monatliche Austauschtreffen im Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung. Auch wenn wir hoffen, uns bald wieder persönlich treffen zu können, sind Austauschtreffen im Online-Format für das ganze Jahr 2022 geplant", heißt es im Bericht über die Veranstaltung.

Hinweise auf nächste Termine und weitere aktuelle Informationen finden Interessierte unter folgender Internetseite: www.persoenliche-zukunftsplanung.eu

Oberboihingen (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/shknu23