Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Kritik an paralympischer Entscheidung zu Ukraine Krieg

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

Peking (kobinet) Ähnlich wie andere Sportarten und -veranstaltungen kommen auch die Akteur*innen der Paralympischen Spiele derzeit nicht umhin, sich neben dem Sport auch mit dem Krieg in der Ukraine zu befassen. Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) fordert den Ausschluss der Teams aus Russland und Belarus. Das Governing Board des Internationalen Paralympischen Komitees hat auf seiner Sitzung am 2. März nun beschlossen, dass die russischen und belarussischen Mannschaften als neutrale Athlet*innen an den Paralympischen Spielen in Peking teilnehmen dürfen. Der Deutsche Behindertensportverband hält diesen Beschluss für inakzeptabel und bezeichnet die Entscheidung "in der derzeitigen weltpolitischen Lage als völlig falsches Signal."

Auf der Internetseite des Team Deutschland Paralympics heißt es zur getroffenen Entscheidung vonseiten des DBS-Präsidenten Friedhelm Julius Beucher: "Das ist enttäuschend und mutlos. Angesichts der täglichen Kriegsgräuel in der Ukraine hätten wir einen solchen Beschluss nicht für möglich gehalten. Es hätte eine konsequente Entscheidung gebraucht, jetzt und nicht im Anschluss an die Paralympics. Dieser Beschluss sendet ein völlig falsches Signal. In der Ukraine tobt eine russische Invasion und das IPC beruft sich auf Regeln und Paragraphen, dafür haben wir keinerlei Verständnis. Im Falle eines Krieges ein Regelwerk heranzuziehen, dass nicht die Einhaltung des olympischen und paralympischen Friedens berücksichtigt, können wir nicht nachvollziehen und ist in unseren Augen falsch. In einer solchen Situation braucht es moralische und politische Entscheidungen, keine juristischen. Ich kann und will mir noch immer nicht vorstellen, dass russische und ukrainische Athlet*innen am Freitag bei der Eröffnungsfeier ins Stadion einziehen und sich ab Samstag in sportlichen Wettkämpfen messen. Wir respektieren eine demokratisch getroffene Entscheidung, können diese aber nicht akzeptieren."

Link zum Bericht auf der Internetseite des Team Deutschland Paralympics

Peking (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sfloxz3