Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Chance auf Inklusion nach Werkstattbrand vertan

Porträt von Ottmar Miles-Paul
Ottmar Miles-Paul
Foto: Susanne Göbel

Bayreuth (kobinet) Manchmal führt eine Krise oder Notsituation dazu, dass Dinge danach anders bzw. besser gemacht werden. Nach dem Großbrand in einer Werkstatt für behinderte Menschen in Bayreuth im Jahr 2020 scheint dies zumindest in Sachen Inklusion nicht der Fall zu sein, bemängelt kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul in seinem Kommentar. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, entsteht dort nun nämlich eine neue Förderstätte direkt neben der neu aufgebauten Werkstatt für behinderte Menschen.

"Nachdem im Sommer 2020 eine Behindertenwerkstatt in Bayreuth bei einem Großbrand zerstört worden war, soll diese nun nicht nur wieder aufgebaut, sondern um eine Förderstätte für Menschen mit Behinderung ergänzt werden. Wie es in einer Mitteilung des Bezirks Oberfranken heißt, werde der Bezirk dafür rund 350.000 Euro zur Verfügung stellen. Zuvor hatte bereits der Freistaat Bayern einen Zuschuss in Höhe von rund zwei Millionen Euro angekündigt. Insgesamt soll der Neubau rund 4,4 Millionen Euro kosten", heißt es im Bericht des Bayerischen Rundfunks.

Gebaut wird die Förderstätte, die neben der Werkstatt entstehen soll, dem Bericht zufolge von der gemeinnützigen Gesellschaft "Lebenswerk", einer Einrichtung der Diakonie Bayreuth, die auch Träger der Werkstatt ist. "Vor dem Brand waren zwölf Menschen mit Förderbedarf neben den rund 300 Mitarbeitern in den Räumen der Werkstatt für Behinderte betreut und auf die Arbeit in der Werkstatt vorbereitet worden. Der jetzt geplante Neubau soll 36 Männern und Frauen Platz bieten", heißt es weiter im Bericht des Bayerischen Rundfunks.

Link zum Bericht des Bayerischen Rundfunks

Kommentar von kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul

Wenn man die Pressemeldungen des bayerischen Sozialministeriums verfolgt, kommt man nicht umhin regelmäßig Jubelmeldungen über neue Förderungen für Baumaßnahmen für Werkstätten, Wohnheime etc. zu lesen. Diese werden dann als tolle Maßnahmen zur Inklusion verkauft. Kein anderes Bundesland scheint so wenig kapiert zu haben, was die UN-Behindertenrechtskonvention bedeutet und welche Veränderungen für eine entsprechende Umsetzung nötig sind. Gerade im Bereich der Beschäftigung behinderter Menschen ist das Land Bayern, in dem jährlich die Werkstätten-Messe in Nürnberg stattfindet, anscheinend so dem traditionellen System der Werkstattbetreiber verpflichtet, wie sonst kaum irgendwo. Demgegenüber stehen äusserst geringe Vermittlungszahlen im Bereich des Budgets für Arbeit. In Mittelfranken sollen es derzeit gerade einmal 22 behinderte Menschen sein, denen damit ein Job auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt wurde - und davon kamen neun Budgets für Arbeit allein mit Unterstützung der in Erlangen ansässigen Access gGmbH zustande.

Da frage ich mich, was muss in Bayern eigentlich passieren, dass auch hier endlich umgesteuert wird. Als ich vom Brand in einer Behindertenwerkstatt im Jahr 2020 gelesen habe, hatte ich die Hoffnung, dass dort aus der Not eine Tugend gemacht und neue Wege gegangen werden könnten. Dass es virtuelle Werkstätten für behinderte Menschen, flexiblere Angebote, das Budget für Arbeit und eine Vielzahl anderer Modelle zur Inklusion in diesem Bereich gibt, davon dürfte man wohl auch in Bayreuth und München gehört haben.

Doch nun lese ich, dass wieder Millionen öffentlich geförderter Euro in ein längst überkommenes Aussonderungssystem fließen, das damit weitere Jahrzehnte in Beton gegossen wird. Und dazu kommt noch, dass diejenigen, die vorher im Förderbereich der Werkstatt dabei waren, nun auf eine eigene Förderstätte mit noch mehr Plätzen verwiesen werden. Schade um die vertanen Chancen? Es ist einfach frustrierend, wie schwer wir uns in Deutschland mit einer echten Inklusion tun!

Inklusion geht anders - vielleicht kommt diese Botschaft ja auch irgendwann mit einer göttlichen Botschaft in Bayern an, die evtl. noch bei Engel Aloisius m Hofbräuhaus stecken geblieben ist?

Link zum YouTube Video Ein Münchner im Himmel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Münchner im Himmel

Bayreuth (kobinet) Kategorien Meinung

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/shmuvx7