Menu Close

Weitere Lieblingsplätze werden barrierefrei

Johanneum am Neumarkt in Dresden in dem sich das Verkehrsmuseum befindet
Verkehrsmuseum / Johanneum in Dresden
Foto: H. Smikac

DRESDEN (kobinet) Im Jahr 2014 hatte das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz das Investitionsprogramm „Lieblingsplätze für alle“ ins Leben gerufen. Mit diesen Programm konnten in den vergangenen Jahren durch die Fördergelder des Freistaates Sachsen die Barrieren einer Vielzahl von Plätzen, Einrichtungen und Gebäuden reduziert werden. Nach einer Mitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz wird dieses Förderprogramm auch im Jahr 2022 weitergeführt.

Im Rahmen dieses Förderprogrammes können kleine Projekte umgesetzt werden. Dabei werden maximal 25.000 Euro pro Einzelmaßnahme bezuschusst. Für die Förderung über dieses Programm waren im Jahr 2021 in diesem Jahr Ideen für 35 Projekte eingegangen. Insgesamt waren für diese Vorhaben in der Landeshauptstadt rund 376.500 Euro bei der Landeshauptstadt Dresden zur Verfügung gestellt worden. Neben Verbesserungen für Rollstuhlfahrer gab es auch Vorschläge, um öffentliche Bereiche für Menschen mit Seh-, Hör- oder Lernbeeinträchtigungen besser erlebbar zu gestalten.

Wie in den vorangegangenen beiden Jahren so wird das Förderprogramm auch in diesem Jahr um den Förderschwerpunkt „Barrierefreiheit in ambulanten Arzt- und Zahnarztpraxen“ erweitert.

Das Förderprogramm Barrierefreies Bauen „Lieblingsplätze für alle“ wird auch im neuen Jahr weitergeführt. Dafür können ab sofort Vorschläge zur Abschaffung von Barrieren in der Stadt Dresden eingereicht werden.