Werbung:
Hilfsabfrage.de Flucht Behinderung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Text Live-Blog Flucht und Behinderung
Springe zum Inhalt

Berlin legt los

Ausschnitt aus der Mitgliederzeitschrift FORUM
Pilotprojekt angekündigt
Foto: sch

Berlin (kobinet) Rot-Grün-Rot legt los. So titelte heute die Berliner Zeitung über die Amtsübernahme der neuen Landesregierung mit der Sozialdemokratin Franziska Giffey an der Spitze. Die weitere Digitalisierung in der "Zukunftshauptstadt Berlin" gehört zu ihren vordringlichen Aufgaben.

Meine Wohnungsgenossenschaft meldet vor Weihnachten den Start eines Pilotprojekts: Vom Kabelfernsehen ins Glasfaserzeitalter. Es geht um die gigabitfähige Glasfaserinfrastruktur der digitalen Gesellschaft, bisher noch Zukunftsmusik. Aber in einem Neubau wird Anfang des neuen Jahres schon angefangen.

Technisch ist viel möglich und nötig, wie sich in der Corona-Pandemie zeigt. Smartphone und Tablet haben den Alltag von Menschen mit und ohne Behinderung verändert und erleichtert.

Soziale Medien wie Twitter, Facebook und Instagram, meint Heiko Kunert, können gerade für Menschen mit Behinderung gleichbedeutend mit Inklusion und Teilhabe sein. Der Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg verweist in Reha-Info der BAR 6/2021 auf das enorme Potenzial der sozialen Medien für mehr Teilhabe.

"Gleichzeitig schaffen sie neue Hürden", so Kunert. "Es liegt am Gesetzgeber, den Anbietern verbindliche Vorgaben für mehr Barrierefreiheit zu machen, gleichzeitig sollten die Anbieter bei Innovationen das Thema Zugänglichkeit schon während der Produkt-Entwicklung einbeziehen und zudem die bestehenden Accessibility-Features auch offensiv bewerben." Schließlich seien die Nutzenden gefordert. Sie sollten Bildbeschreibungen und Unteritel einfügen und eine verständliche Sprache wählen.

Digitalisierung ist ein Schwerpunkt im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung. In der Hauptstadt gibt es viele kluge Köpfe und Unternehmen, die sich damit befassen. Sie dürfen Barrierefreiheit nicht aus dem Blick verlieren. Fehlende Barrierefreiheit ist für behinderte Menschen das digitale Exklusionsrisiko Nummer 1.

Berlin (kobinet) Kategorien Bericht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sjrstw7