Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Chancen zur Teilhabe von jungen Menschen mit Behinderung müssen verbessert werden

Emoji Inklusion der Aktion Mensch
Emoji Inklusion
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (kobinet) Die Bundesarbeitsgemeinschaft Berufsbildungswerk fordert im Vorfeld der beginnenden Koalitionsverhandlungen von den verhandelnden Polikerinnen und Politikern, auch an die Teilhabe von jungen Menschen mit einer Behinderung zu denken.

Tobias Schmidt, der Vorsitzende dieser Arbeitsgemeinschaft, erklärt in dem Zusammenhang: "Aus unserer Sicht steht nach der Corona-Pandemie vor allem die politische Aufgabe an, die Teilhabechancen von Jugendlichen mit Teilhabeeinschränkungen am Ausbildungsmarkt zu verbessern. Die über 50 Berufsbildungswerke (BBW) in Deutschland haben den Auftrag, für Jugendliche mit Behinderungen Teilhabe am Arbeitsleben nachhaltig zu ermöglichen. Ein gelungener Übergang von der Schule in Ausbildung und Arbeit ist das Ziel. Wir qualifizieren rund 15.000 junge Menschen mit erheblichen körperlichen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen und bringen sie erfolgreich auf den ersten Arbeitsmarkt".

Weiter stellt Schmidt fest: "Die Corona-Krise hat die Bedeutung der Berufsbildungs­wer­ke sichtbar ge­macht. Sie hat gleichzeitig offengelegt, welche politischen Verände­rungen nötig sind, damit eine moderne Reha-Ausbildung an die Anforderungen eines sich wandelnden Arbeitsmarktes möglich ist. Dafür braucht es eine flächendeckende Digitalisierungs­offensive für die berufliche Bildung des Bundes".

Die künftige Bundesregierung muss zudem für den Erfolg dieser Arbeit der Berufsbildungswerke neue Rahmenbedingungen schaffen, damit sich die Aufstiegschancen für junge Menschen mit mul­tiplen Teilhabeeinschränkungen verbessern. Nötig sind gesetzliche Ver­änderungen hinsichtlich einer rechtskreisübergreifenden Förderung.

Ein weitere Vorschlag der Bundesarbeitsgemeinschaft Berufsbildungswerke besteht in der Forderung, dass auch junge Menschen mit Lerneinschränkungen in den Berufsbildungswerken bundesweit eine Ausbildung in der Pflege absolvieren können. Somit könnte gleichzeitig ein Beitrag zum Beheben des Pflegenotstandes geleistet werden.

BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sikz146