Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Bedeutung eines inklusiven Arbeitsmarkts hervorgehoben

Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz Alexander Schweitzer
Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz Alexander Schweitzer
Foto: Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz

Mainz (kobinet) Im Rahmen des Bundesfachtages der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) in Kooperation mit der gpe (Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen) Mainz betonte der rheinland-pfälzische Sozialminister Alexander Schweitzer die Bedeutung inklusiver Arbeit: "Gerade während der Pandemie wurde deutlich, dass gemeinsame Anstrengungen von Wirtschaft, Arbeitsverwaltung und Politik notwendig sind, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf dem Arbeitsmarkt zu überwinden. Deshalb sind Maßnahmen der Landesregierung weiter nötig, um besonders die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu fördern.“

Momentan sei eine positive Entwicklung in Rheinland-Pfalz für schwerbehinderte Menschen zu erkennen. Von September 2020 bis September 2021 sei die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen in Rheinland-Pfalz um 5,7 Prozent zurückgegangen. Dazu tragen nach Informationen des Ministers die Integrationsfachdienste im Bereich Berufsbegleitende Dienste bei, die schwerbehinderte Menschen bei Problemsituationen im Arbeitsleben beraten und unterstützen. "Die Landesregierung plant in den kommenden Jahren zudem die Zahl der Inklusionsfirmen auszubauen, in denen derzeit bereits über 1.000 Menschen mit einer Behinderung beschäftigt sind. Ein weiteres Instrument, das von Unternehmen und Betrieben genutzt werden kann, ist das sogenannte Budget für Arbeit. Das 2007 in Rheinland-Pfalz entwickelte Projekt wurde 2018 bundesweit eingeführt und steht allen privaten und öffentlichen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern offen, um Menschen mit Behinderung zu beschäftigen", heißt es vonseiten des rheinland-pfälzsichen Sozialministers.

Der Bereich Arbeit und Beschäftigung sei zudem ein bedeutendes Steuerungselement des rheinland-pfälzischen Landesaktionsplans, um schrittweise die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen. In zehn Handlungsfeldern und fünf Leitlinien sind spezifische Ziele und konkrete Maßnahmen definiert, die Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Mainz (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/segkmsu