Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Vorläufiges Ergebnis verspricht spannende Koalitionsverhandlungen

schwarz-rot-goldene Wahlurne mit Aufschrift Wahl 2021
schwarz-rot-goldene Wahlurne mit Aufschrift Wahl 2021
Foto: ZsL Stuttgart

Berlin (kobinet) Nach einem spannenden Wahlabend deutet das nunmehr vorliegende vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl vom 26. September darauf hin, dass es in den nächsten Wochen spannende Koalitionsverhandlungen geben wird. Denn nach der Wahl könnte einiges anders werden. SPD und Grüne sind mit großen Stimmengewinnen als Wahlsieger aus der Bundestagswahl hervorgegangen, die CDU/CSU hat kräftig verloren, so dass zukünftig drei Koalitionen möglich wären.

Wie vom Bundeswahlleiter verkündet, ist die SPD als stärkste Kraft auf der Bundestagswahl hervorgegangen und hat seit langem einmal wieder die CDU/CSU überholt. Die SPD legte 5,2 Prozent zu und kommt nun auf 25,7 Prozent. Die CDU/CSU verlor 8,9 Prozent und erreichte nur noch 24,1 Prozent der Wähler*innen-Stimmen. Drittstärkste Kraft im Parlament sind nun die Grünen, die mit 5,8 Prozent den größten Stimmenzuwachs auf 14.8 Prozent erreichte. Mit einem Zuwachs von 0,7 Prozent erreichte die FDP mit 11,5 Prozent den vierten Platz und verwies die AfD mit 10,3 Prozent auf Platz 5 der im Bundestag vertretenen Parteien. Die AfD büßte 2,3 Prozent der Stimmen gegenüber der Bundestagswahl 2017 ein. Großer Verlierer der Wahl ist auch die LINKE, die die fünf Prozent-Hürde mit 4,9 Prozent zwar nicht mehr schaffte, aber dennoch im Bundestag als Fraktion vertreten sein wird, weil sie drei Direktmandate holte. Die LINKE erreichte 4,9 Prozent der Wählerstimmen.

Entsprechend der Sitzverteilung im neuen Bundestag, dem 735 Abgeordnete angehören werden, sind nun drei Koalitionen möglich. Einmal wäre da die große Koalition aus SPD und CDU/CSU, die bisher aber niemand zu wollen scheint. Dann wäre da die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP und das sogenannte Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Die nächsten Wochen versprechen also spannend zu werden, bis feststeht, wer mit wem zukünftig was zusammen machen will. Fest steht auf jeden Fall schon einmal, dass der neue Bundestag am 26. Oktober zusammentreten und sein Präsidium wählen wird.

Link zu Informationen der tagesschau zum Wahlergebnis

Link zu den Informationen des Bundeswahlleiters

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbcky23