Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Tokio 2020 ist Geschichte

IPC Logo
IPC Logo
Foto: Paralympic

BERLIN (kobinet) Die Paralympischen Spiele von Tokio, die eigentlich bereits im Jahr 2020 stattfinden sollten und wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden mussten, sind nun trotz Verschiebung des Termins Geschichte. Mit einer bunten, modernen und fröhlichen Abschlussfeier gingen die 16. Paralympischen Spiele 2020 in Tokio zu Ende. Nach übereinstimmenden Einschätzungen waren es trotz schwieriger Bedingungen sensationelle Spiele. In allen möglichen Sportarten wurden Weltrekorde gebrochen. Das wurde als Beweis dafür gewertet, dass die paralympische Bewegung stärker ist als je zuvor ist.

Die 16. Paralympics sind also jetzt Geschichte. An 13 Wettkampftagen brachte sie herausragende Leistungen, Kampf um Spitzenleistungen und viele Geschichten, die für immer bleiben werde . Die Bilanz fällt aus deutscher Sicht jedoch bescheiden aus. Die Hoffnungen und Erwartungen waren größer.

Das insgesamt 137 Athletinnen und Athleten umfassende Deutsche Paralympics-Team errang in Tokio insgesamt 43 Medaillen, davon 13 mal Gold, 12 mal Silber und 18 mal Bronze. In der vor allem von China dominierten Medailen-Wertung erreichte das Team Deutschland nach Aserbaidshan und Japan damit Platz 12. Es präsentierte sich, wie von vielen Seiten bestätigt wurde, in Japan sympathisch, authentisch und erfolgreich.

Am letzten Wettkampftag der Paralympics sichert sich Natascha Hiltrop Platz Fünf im Mixed mit dem Kleinkaliber liegend. In der Qualifikation erreichte sie sogar einen neuen Weltrekord. Nach Gold im Luftgewehr liegend und Silber im Dreistellungskampf verfehlte sie bei ihrer dritten Finalteilnahme in Tokio nur knapp ein weiteres Edelmetall.

Lindy Ave hat am Abschlussabend im Regen sensationell Gold über die 400 Meter in Weltrekordzeit gewonnen. Felix Streng sprintete zu Silber über 200 Meter, konnte sich darüber im ersten Moment aber nicht freuen.

Die deutschen Rollstuhlbasketballerinnen reisten mit hohen Erwartungen nach Tokio. Sie mußten sich jedoch beim paralympischen Turnier in Tokio mit Platz vier begnügen.

BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sfio345