Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Über 15.000 arbeitslose Schwerbehinderte mehr als vor der Corona-Pandemie

Symbol Prozentzeichen
Symbol Prozent
Foto: ht

Nürnberg (kobinet) Die aktuellen Arbeitslosenzahlen zeigen, dass die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen weiterhin erheblich höher ist als vor der Corona-Pandemie. Im August 2021 wurden 171.965 arbeitslose Schwerbehinderte registriert. Im August 2019 lag diese Zahl noch bei 156.453. Im August 2020 wurden 177.722 arbeitslose Schwerbehinderte gemeldet. Angesichts der anhaltend hohen Zahl der arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen wird die Forderung nach Erhöhung der Ausgleichsabgabe für beschäftigungspflichtige Betriebe immer lauter.

Nachdem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bei der Welttagsveranstaltung des Deutschen Behindertenrats am 3. Dezember 2020 angekündigt hatte, die Ausgleichsabgabe für beschäftigungspflichtige Betriebe, die keinen einzigen behinderten Menschen beschäftigen, zu verdoppeln, gab es Hoffnungen, dass endlich entsprechende Maßnahmen getroffen werden könnten. Dies ließ sich im Endspurt der letzten Legislaturperiode aber nicht umsetzen, vor allem auch wegen des Widerstands aus der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Nun wollen Behindertenverbände das Thema verstärkt in den Endspurt des Wahlkampfs einbringen. Denn früher betrug die Quote für die Beschäftigungspflicht sechs statt derzeit fünf Prozent.

Nürnberg (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sjswy23