Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Erste Goldmedaillen für deutsche Sportler in Tokio

Logo der Paralympischen Spiele Tokio 2020
Logo der Paralympischen Spiele Tokio 2020
Foto: gemeinfrei

BERLIN (kobinet) Zuerst erkämpfte sich der Triathlet Martin Schulz mit einer furiosen Aufholjagd seinen zweiten Paralympics-Sieg, dann sicherte sich Valentin Baus im Tischtennis Gold. Somit kann das deutsche Paralympics-Team auch goldene Medaillen vorweisen. Deutschland kann also aktuell zwei goldene, zwei silberne und fünf bronzene Medaillen verzeichnen. Damit liegt es im statistischen Medaillenspiegel bisher auf Platz 17 der Länderwertung, an deren Spitze bisher China, Großbritannien, Russland, die USA und die Ukraine stehen.

Am Sonnabend hatte Thomas Schmidberger in der Startklasse drei sein Finale gegen seinen chinesischen Dauerrivalen Fan Penfeng verloren. Stephanie Grebe gewann nach ihrer 0:3-Niederlage im Halbfinale gegen die Europameisterin Maliak Alijewa vom Russischen Paralympischen Komitee Bronze.

Die deutschen Rollstuhlbasketballerinnen stehen gegenwärtig als Gruppenerster im Viertelfinale von Tokio.

Léon Schäfer hat im Wettkampf der oberschenkelamputierten Weitspringer seine erhoffte Goldmedaille verpasst, in einem harten Wettkampf jedoch noch Silber gewonnen.

Auf der Radrennbahn haben Kai Kruse und Pilot Robert Förstemann das beste Rennen ihres Lebens gefahren und verbesserten ihre persönliche Bestzeit und den deutschen Rekord deutlich. Allerdings mussten sie dann doch zur Kenntnis nehmen, dass drei andere Tandems schneller waren und sie ohne Medaille die Heimreise antreten müssen.

Deutschlands Goalballern haben gegen die bishin ungeschlagenen Belgier gewonnen. Damit ist das Team nach dem Dämpfer gegen die Ukraine in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Tragisch verlief der Wettkampf im Rollstuhlfechten für Sylvi Tauber. Sie hatte mehrere spastische Anfälle erlitten und konnte ihre letzten Gefechte nur unter ärztlicher Aufsicht bestreiten. Anschließend mußte sie ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Rollstuhltennisspielerin Katharina Krüger hat ihr Auftaktspiel bei den Paralympischen Spielen in Tokio gegen die Niederländerin Aniek van Koot verloren und schied somit trotz einer kämpferischen Leistung bereits in der ersten Runde aus dem Turnier aus.

BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/saerv89