Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Inklusionsprojekt in Berlin vorgestellt

Letzte Einweisung für Michaela Bendhaus, die das Fahrzeug mit einem Joystick steuert
Letzte Einweisung für Michaela Bendhaus, die das Fahrzeug mit einem Joystick steuert
Foto: Schaeffler Paravan

BERLIN (kobinet) Am vergangenen Wochenende hat der Deutsche Motor Sport Bund in Zusammenarbeit mit Partnern von PARAVAN und Schaeffler Paravan in Berlin das Inklusionsprojekt „United in Dreams“ (Vereinte Träume) vorgestellt. Das Vorhaben stellt einen neuen und inklusiven Weg zur Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung an Wettbewerben im Kart-Slalom dar.

Der inklusive Ansatz ermöglicht zukünftig Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung die Teilnahme an der beliebten und weitverbreiteten Einstiegsdisziplin Kart-Slalom. Das Projekt fördert den gegenseitigen Umgang und das Kennenlernen der Kinder und Jugendlichen, verankert den Gedanken der selbstbestimmten, gleichberechtigten Teilhabe schon früh im Bewusstsein der jungen Menschen, nimmt Berührungsängste und stärkt Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in unserer Gesellschaft. Dazu ermöglicht die innovative und nachhaltige Technologie Space Drive von Schaeffler Paravan einen inklusiven und fairen sportlichen Wettbewerb.

Seit September 2020 wird das Projekt unter anderem von der Stiftung „Aktion Mensch" gefördert. „Bei diesem Projekt arbeiten erfahrene und starke Partner zusammen, um Motorsport auch für Menschen mit Behinderung erlebbar zu machen und ein inklusives Netzwerk aufzubauen“, stellt DMSB-Präsident Wolfgang Wagner-Sachs in dem Zusammenhang fest und fährt fort: „Im Idealfall soll dabei in Zukunft im sportlichen Wettbewerb Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen gewährleistet werden. Die Einstiegsdisziplin Kart-Slalom ist dafür ideal.”

Um das zu ermöglichen hat die Schaeffler Paravan GmbH & Co. KG im vergangenen Jahr ein E-Kart behindertengerecht mit einer maximalen Flexibilität und Anpassbarkeit umgebaut, Das wendige Elektrofahrzeug ist mit der bewährten Technologie Space Drive ausgestattet. Gesteuert wird das agile E-Kart je nach den individuellen Anforderungen mit verschiedenen Eingabegeräten.

BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/saglps0