Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Diskussionsforum zum persönlichen Budget

Logo der Deutschen Vereinigung für Rehabilitationshilfe
Logo der DVfR
Foto: DVfR

HEIDELBERG (kobinet) Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR) und ihre wissenschaftlichen Kooperationspartner veranstalten bis zum 6. August eine interaktive Online-Diskussion, welche unter dem Thema "Soziale und berufliche Teilhabe durch das Persönliche Budget" steht. Bei seiner Einführung im Jahr 2001 und auch mit Einführung des Rechtsanspruches im Jahr 2008 erfuhr das Persönliche Budget eine hohe Aufmerksamkeit. Inzwischen erhalten etwa 10.000 Budgetnehmende diese Leistung über die Eingliederungshilfe; eine Zahl, die weit hinter den Anfangserwartungen zurückbleibt.

Die öffentliche Diskussion unter Beteiligung von Expertinnen und Experten soll ein Forum für Erfahrungen, Barrieren und Lösungsansätze zum Persönlichen Budget aus der Perspektive der verschiedenen beteiligten Akteurinnen und Akteure bieten.

Gut 20 Jahre nach der Einführung dieser Leistungsform könnte die Zahl der Budgetnehmenden viel höher sein. So stellt sich die frage: "Welche Hürden bestehen im Budgetverfahren?"

Hierzu veranstaltet die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR) gemeinsam mit ihren wissenschaftlichen Kooperationspartnern diese Online-Diskussion und lädt alle Interessierten dazu ein, rechtliche und praktische Fragen des Persönlichen Budgets zu diskutieren.Wesentliche Ergebnisse des Diskussionsverlaufs werden im Anschluss in einem Fachbeitrag zusammengefasst.

Weitere Informationen und Einzelheiten der bisherigen Debatte sind im Online-Form der DVfR zu erfahren.

HEIDELBERG (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/saeituw