Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Bericht zum Beteiligungsprozess der bayerischen Autismusstrategie

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

München (kobinet) Im Rahmen der Entwicklung der Bayerischen Autismusstrategie hat ein dreijähriger Beteiligungsprozess unter Leitung der Hochschule München stattgefunden, in dem sich alle mit Autismus Befassten in Bayern – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung selbst, Angehörige, Wissenschaftler, Vertreterinnen und Vertreter der Wohlfahrtsverbände und der Kostenträger, der Behindertenbeauftragte sowie die betroffenen Ministerien – intensiv eingebracht haben. Der Beteiligungsprozess endete nun mit der Vorlage des Ergebnisberichts an das bayerische Sozialministerium, das für die Erarbeitung der Strategie innerhalb der Bayerischen Staatsregierung die Federführung übernommen hat.

Professor Dr. Markus Witzmann, der Leiter des Projekts, und Eva Kunerl, die Projektkoordinatorin, übergaben den Ergebnisbericht am 17. Mai 2021 an die bayerische Sozialministerin Carolina Trautner. Der Ergebnisbericht stellt die im Rahmen des Beteiligungsprozesses erarbeiteten Empfehlungen vor. Diese befassen sich u.a. mit den Themen Sensibilisierung/Öffentlichkeitsarbeit, Forschung, Aus-, Fort- und Weiterbildung, Diagnostik und Therapie, Psychiatrische Versorgung, Frühförderung, Schule, Erwerbstätigkeit sowie Wohnen und Freizeit.

Sozialministerin Carolina Trautner zeigte sich von dem Ergebnis und den konkreten Empfehlungen des Ergebnisberichts sehr beeindruckt: "Das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen. Ich danke allen engagierten Beteiligten, die diesen Prozess mit ihren jeweiligen wertvollen Kompetenzen begleitet und unterstützt haben. Wir nehmen die Empfehlungen und Anregungen gerne auf und werden sie bei der Entwicklung der Autismusstrategie berücksichtigen.“ Auf der Grundlage der Projektergebnisse wird die Bayerische Staatsregierung eine Autismusstrategie für Bayern entwickeln, um die Lebensbedingungen für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Bayern weiter zu verbessern. Im Sommer 2022 wird diese Strategie dem Landtag vorgelegt, wie es in einer Presseinformation des bayerischen Sozialministeriums heißt.

München (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/segru18