Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Inklusionstage eröffnet: Gemeinsam arbeitet es sich besser

Hubertus Heil Porträt
Porträtfoto Hubertus Heil
Foto: Rolf Barthel

Berlin (kobinet) "Gemeinsam arbeitet es sich besser", so brachte es ein Film zum Auftakt der Inklusionstage 2021 auf den Punkt. Die Inklusionstage, die von Nina LaGrande moderiert werden, finden dieses Jahr online und unter dem Motto "Zusammen. Selbstbestimmt. Arbeiten" statt. Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil begrüßte die Teilnehmer*innen zum Auftakt und gedachte der Opfer, ihrer Angehörigen und Freunde der Gewalttat von Potsdam. Diese brutaleTat zeige, wie wichtig Gewaltschutz ist und vielleicht seien gerade deshalb die Inklusionstage so wichtig.

Während sich sonst über 1.000 Menschen im Berlin Congress Center zu den Inklusionstagen treffen, müssen diese coronabedingt online stattfinden. Und so betonte Hubertus Heil auch, dass die Pandemie uns allen sehr viel abverlange. Corona bedrohe nach wie vor Menschenleben und habe die größte Wirtschaftskrise unserer Generation verursacht mit Hunderttausenden von Arbeitsplätzen, die bedroht sind. Nun gelte es, Corona zu überwinden und dafür zu sorgen, dass die Pandemie nicht zur Inklusionsbremse wird.

Hubertus Heil bekräftigte in seiner Rede, dass er nach wie vor eine vierte Stufe der Auagleichsabgabe für beschäftigungspflichtige Betriebe, die keinen einzigen behinderten Menschen beschäftigen, für unentbehrlich halte. "Ich habe Null Verständnis für Null-Beschäftiger", so brachte der Minister seine Forderung auf den Punkt und wies darauf hin, dass in der Koalition aufgrund des Widerstandes der CDU/CSU hierfür noch kein gemeinsamer Weg gefunden wurde. "Ich halte diese Frage nicht für ein "nice to have", sondern für eine Notwendigkeit. Dies ist eine Frage der Teilhabe und eine Frage der Vernunft", betonte Hubertus Heil. Die Vorschläge für die Erhöhung der Ausgleichsabgabe lägen auf dem Tisch und es gelte Druck zu machen, dass es entsprechende Mehrheiten gibt.

In seiner Rede ging Hubertus Heil auf eine Reihe weiterer Vorhaben ein, bzw. bereits vollzogene Gesetzesänderungen. Bei der Assistenz im Krankenhaus betonte er, dass er hoffe, dass hier noch eine Lösung gefunden werden kann. Er habe hierzu Vorschläge gemacht und betonte, dass hier nun schnell gehandelt werden müsse, denn dieses Thema dürfe nicht zwischen Ministerien und Politikfeldern in Schützengräben eingemauert werden.

Link zum Livestream der Inklusionstage, die am 3. und 4. Mai stattfinden

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/siquw34