Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Gute Beratung ermöglicht echte Teilhabe

rotes Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: ht

Landshut (kobinet) "Gute Beratung ermöglicht echte Teilhabe", so das Resümee des Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange für Menschen mit Behinderung, Holger Kissel, zu einem Online-Treffen der Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung in Niederbayern. "Menschen mit Behinderung haben einen Anspruch auf echte Teilhabe. Das Online-Treffen der niederbayerischen Beraterinnen und Berater ist dafür ein wichtiges Forum.“ betonte Holger Kiesel. Schwerpunkt der Tagung war das Thema "Assistenz für Menschen mit Behinderung“.

Hauptreferent war Sebastian Müller, Leiter des Büros für Leichte Sprache "Sag’s Einfach“ in Regensburg, langjähriger Experte im Thema. Studierende der Sozialarbeit der katholischen Stiftungshochschule Benediktbeuern haben Workshops vorbereitet und moderiert. Teilnehmer*innen waren unter anderem Berater*innen der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB), den überregionalen und regionalen Diensten der Offenen Behindertenarbeit (OBA) aus ganz Niederbayern.

Assistenz ermögliche Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf selbstständig zu leben und zu arbeiten. Viele Aspekte spielten dabei eine Rolle. Die Assistenz am Arbeitsplatz sei ein Teilbereich, ebenso die qualifizierte Unterstützung in den Lebensbereichen Wohnen, Freizeit und Pflege. Dabei könne der Mensch mit Behinderung selbst Arbeitgeberin oder Arbeitgeber für die Assistenzkräfte sein. Es gäbe auch die Möglichkeit, dass Eltern mit erheblichen Unterstützungsbedarf Assistenzleistungen in Anspruch nehmen, heißt es in einer Presseinformation des bayerischen Landesbehindertenbeauftragten.

"Die Studierenden bekommen einen wichtigen Einblick in die Praxis der Beratungsarbeit“, so Prof. Michael Spieker von der Katholischen Stiftungshochschule Benediktbeuern. Bertin Abbenhues von der Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe Niederbayern fügt hinzu: "Der Erfahrungsaustausch der Beratungskräfte kommt den Menschen mit Behinderung zugute. Sie können sich auf die Kompetenz der Beratungsstellen in Niederbayern verlassen“. Initiiert wurde das virtuelle Treffen von Stefan Sandor, Fachgebietsleiter am ZBFS Niederbayern in Landshut, Fachbereich Schwerbehindertenrecht, im Rahmen seines Lehrauftrages an der Katholischen Stiftungshochschule Benediktbeuern.

Landshut (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sjlru69