Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Auch das Drumherum im Barrierefreiheitsstärkungsgesetz regeln

Logo: Noch 56 Tage für ein gutes Barrierefreiheitsrecht
Noch 56 Tage für ein gutes Barrierefreiheitsrecht
Foto: Marleen Soetandi

Berlin (kobinet) "Hallo #GroKo, was nützt der barrierefreie Geldautomat, wenn man nicht rankommt? Wir fordern, dass im #Barrierefreiheitsstärkungsgesetz auch 'das Drumherum' geregelt wird!" Mit diesem Tweet macht der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) auf die Schwächen des Gesetzentwurfs für das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz aufmerksam und zeigt mittels eines Kurzvideos ganz praktisch auf, wo es hapert. Heute, am 1. Mai, haben die Bundestagsabgeordneten nur noch 56 Tage Zeit, um den Gesetzentwurf zu verbessern und in dieser Legislaturperiode ein gutes Barrierefreiheitsrecht zu verabschieden.

"Der Automat ist zwar barrierefrei, aber wie kommst du da ran, wenn zwei Stufen im Weg sind?" Diese im knapp einminütigen Kurzfilm des DBSV dargestellte Frage macht ganz praktisch deutlich, was im Gesetzentwurf fehlt. Da helfen nur Teleskoparme, doch wer hat die schon? Im Hilfsmittelkatalog stehen sie noch nicht.

Rollstuhlnutzer*in mit ausgefahrenen Teleskoparmen vor Geldautomat mit Stufen
Rollstuhlnutzer*in mit ausgefahrenen Teleskoparmen vor Geldautomat mit Stufen

Ein Bündnis von Behindertenverbänden setzt sich daher dafür ein, dass ein umfassendes Barrierefreiheitsrecht verabschiedet wird, das auch das Umfeld zum Beispiel von Geldautomaten in die Verpflichtung zur Barrierefreiheit mit einbzezieht.

Link zum Kurzvideo des DBSV

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kurzvideo des DBSV

Link zur Kampagne für ein gutes Barrierefreiheitsrecht

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbdmprw