Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Hilfsaktion für Hournalist'innen in Afghanistan
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Deutschland verfehlt Impfziel der EU

Injektionsnadel kurz vor dem Einstich
Injektionsnadel
Foto: H. Smikac

BRÜSSEL / BERLIN (kobinet) Deutschland hat das Ziel verfehlt, bis Ende März mindestens 80 Prozent der Überachtzigjährigen gegen das Coronavirus zu impfen. Dabei bestehen, wie der Sozialverband Deutschland (SoVD) berichtet, zusätzlich auch noch erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

„Als SoVD fordern wir die Bundesregierung und die Landesregierungen auf, ihre Impfstrategien erheblich zu beschleunigen“, so die SoVD-Vizepräsidentin Engelen-Kefer . Sie ergänzt zugleich: „Entscheidend sind eine klar verständliche Einladung der Betroffenen, Hilfe bei der Beschaffung der geforderten medizinischen Daten, leichter Zugang für die Reservierung und Buchung der Impftermine, kostenlose Taxidienste einschließlich Inklusionstaxen mit rollstuhlgerechter Beförderung sowie Barrierefreiheit vor Ort.“

Der SoVD befürwortet das Impfen in Arztpraxen. So lange aber die Impfstoffe gegen Corona nach wie vor knapp bleiben, so der SoVD, muss auch hier für die Auswahl der zu Impfenden das gesundheitliche Risiko ausschlaggebend bleiben.

Die Überwindung der Corona-Krise hängt davon ab, ob es gelingt, in Deutschland bis zum Ende des Sommers allen tatsächlich ein Impfangebot zu machen. „Als SoVD nehmen wir die Bundeskanzlerin hierzu beim Wort“, so Engelen-Kefer.

BRÜSSEL / BERLIN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sikorz9