Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Teilhabeberatung öffnete Weg zu Online-Bedarfsermittlung

Uwe Frevert
Uwe Frevert
Foto: privat

Kassel (kobinet) In Corona-Zeiten sind behinderte Menschen froh, wenn sie nicht ins Amt müssen, bzw. niemand zusätzliches in ihre Wohnung kommt, um sich nicht zu infizieren. Die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung des in Kassel ansässigen Vereins Selbstbestimmt leben in Nordhessen (SliN) hat heute die Türen dafür geöffnet, dass eine Bedarfsermittlung, die die Kostenträger durchführen, online per Zoom stattfinden konnte. Zur Zufriedenheit aller Beteiligten, wie der Berater der EUTB, Uwe Frevert, den kobinet-nachrichten mitteilte.

"Wir hören immer wieder von Betroffenen, wie schwierig es für sie ist, in Corona-Zeiten Termine außerhalb ihrer Wohnung wahrzunehmen, bzw. wenn Personen in ihre Wohnung kommen. Die Gefahr zur Ansteckung mit dem Corona-Virus ist hier schlichtweg enorm groß, denn ein Krankenhausaufenthalt birgt für viele behinderte Menschen neben den ohnehin schon großen Herausforderungen eine zusätzliche Gefahr. So haben wir unserer Kundin, die uns um ihre Unterstützung bat, und den Mitarbeiterinnen des Fachdienstes des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen (LWV) angeboten, dass die Bedarfsermittlung über unseren Zoom-Zugang als Online-Treffen stattfinden kann", erzählt Uwe Frevert auf Nachfrage der kobinet-nachrichten. Sein Resümee nach der heutigen Online-Bedarfsermittlung ist entsprechend gut: "Es lief sauber und gut und die beiden Mitarbeiterinnen des LWV waren dankbar, dass wir ZOOM zur Verfügung gestellt haben."

Für Uwe Frevert ist dies ein Beispiel dafür, wie die ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen (EUTBs) während der Corona-Pandemie, "aber hoffentlich auch danach", wie der Berater extra betont, Kommunikationsbrücken bauen und die Nutzung neuer technischer Möglichkeiten fördern können. "Am Ende haben wir alle viel Aufwand gespart: Die Kundin musste nicht den Weg ins Büro des Kostenträgers machen, bzw. dessen Mitarbeiterinnen in ihrer Wohnung empfangen. Der Kostenträger hatte keinen weiten Weg, die EUTB konnte in dem Prozess die Kundin, die die Unterstützung durch die EUTB angefragt hatte, unterstützen und alle haben sehr viel Zeit gespart, die wir nun gezielter einsetzen können", so Uwe Frevert, der hofft, dass dieses Beispiel Schule macht, wo dies gewünscht ist und passt.

Kassel (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sbdgwz7