Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Der 19jährige Nils Bollenbach will in den nächsten Bundestag

Plakat von Nils Bollenbach
Plakat von Nils Bollenbach
Foto: privat

Bargteheide (kobinet) "Behinderte in die Parlamente" lautete ein Slogan mit dem die Behindertenbewegung in den 90er Jahren dafür warb, dass mehr behindertenpolitisch bewegte behinderte Menschen in den Parlamenten vertreten sein müssen und bereit sind, dafür zu kandidieren. Im Vorfeld der Bundestagswahl im nächsten Jahr scharren schon viele Kandidat*innen mit den Hufen, um sich für die Listenwahlen auf Landesebene und Direktkandidaturen vor Ort in Stellung zu bringen. Auch einige behinderte Menschen bringen sich in Stellung, so zum Beispiel der 19jährige Nils Bollenbach bei den Grünen in Schleswig-Holstein, der mit Autismus lebt und sich u.a. in der Fridays for Future Bewegung engagiert.

"Nils Bollenbach möchte sich auf dem nächsten Landesparteitag, der wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden darf, als Kandidat für die Bundestagswahl 2021 aufstellen lassen. Sein Wahlkampfthema wird – neben dem Klimawandel – die Situation von Menschen mit Behinderungen sein. Dazu gehört wesentlich auch eine kritische Auseinandersetzung mit den heute üblichen Behindertenwerkstätten", heißt es in einem Bericht von bargteheideaktuell über eine Online-Veranstaltung zur Behindertenpolitik, an der Nils Bollenbach vor kurzem teilgenommen hat.

Link zum Bericht über die Online-Veranstaltung

"Ich bin schwul und habe eine Behinderung. Damit gehöre ich zu zwei Minderheiten, die im deutschen Bundestag bei Weitem nicht ausreichend repräsentiert sind. Ich möchte mich für diese Menschen stark machen, ihnen eine Stimme geben und für ihre und meine Rechte kämpfen. Deshalb bewerbe ich mich auf Listenplatz 6 der Landesliste von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Schleswig-Holstein zur Bundestagswahl 2021. Ich bin zwar erst seit 3 Jahren bei den Grünen und mit 19 Jahren noch sehr jung, aber seit dem ersten Tag bin ich bei den Grünen aktiv. Schon nach einem Jahr war ich Mitglied im Ortsvorstand Grüne Bargteheide, es folgte der Kreisvorstand Grüne Stormarn und 2019 der Parteirat. Fridays for Future hat mich als jungen Menschen einmal mehr politisiert. Ich habe seit dem zahlreiche Proteste in Stormarn organisiert und bin zum Kopf der lokalen Klimabewegung geworden. Neben den Themen Inklusion und Teilhaben von Menschen mit Behinderung, Rechte von LGBTIQ und Klimaschutz, liegt mir auch ganz besonders die Kultur am Herzen. Für mich ist ganz klar, dass ich später in diesem Bereich beruflich tätig sein will, doch spätestens die Pandemie hat gezeigt, wie es um die Lage Kulturschaffender steht. Die Pandemie hat aber auch gezeigt, wie wichtig Kultur für unser seelisches Wohlbefinden ist. Ich möchte mich für eine angemessene Entlohnung in der Kreativwirtschaft stark machen. Um all das tun zu können, um mein und das Leben vieler Menschen besser zu machen, bitte ich um euer Vertrauen. Weitere Informationen und meine Ausführliche Bewerbung, findet ihr auf meiner Webseite: www.nils-bollenbach.de", schreibt Nils Bollenberg auf Facebook.

Link zum Facebook-Eintrag von Nils Bollenbach

Damit dem angehenden Studenten der Sprung in den Bundestag gelingt, muss er allerdings noch einige Hürden nehmen. So hat er nicht nur bei der Wahl für die Aufstellung als Direktkandidat interne Konkurrenz, sondern beim Landesparteitag dürfte das Gerangel um einen aussichtsreichen Listenplatz noch viel größer sein, wie bargteheideaktuell in einem anderen Bericht schildert.

Link zum Beitrag über die Kandidaturen bei den Grünen

Bargteheide (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sfnsv24