Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Ortstermin zu Barrieren am Breitscheidplatz in Berlin

Ursula Lehmann
Porträtfoto Ursula Lehmann
Foto: rba

Berlin (kobinet) Auf Anregung des ehemaligen Mitglieds des Sozialverband Deutschland (SoVD) und langjährigen Behindertenaktivistin, Ursula Lehmann, führt der Landesverband Berlin Brandenburg des SoVD heute am 22. Oktober um 11:00 Uhr eine öffentlichkeitswirksame Besichtigung bzw. Berollung der Barrieren beim Zugang zum Breitscheidplatz in Berlin durch. Die vielen Eingaben gegenüber dem zuständigen Senat sowie dem Regierenden Bürgermeister hätten bisher zu keinen Verbesserungen bei der Barrierefreiheit des Zugangs geführt.

"Hintergrund für die Vereinbarung dieses Termins ist ganz konkret ein Schaden, den Frau Lehmann als Rollschulfahrerin am 04.04.2020 an ihrem Rollstuhl erlitten hat, nachdem sie bei der Ampel Querung über den Kurfürstendamm zwischen den Sicherheitspollern eingeklemmt wurde und eine gute Stunden dort feststeckte. Sie musste mit Feuerwehr befreit werden, ihr Elektrischer Rollstuhl war danach defekt und musste in die Werkstatt zur Reparatur. Dies kostete sie knapp 2.300 Euro. Außerdem musste sie gut 6 Wochen ohne ihren Rollstuhl, auf den sie als von Geburt an schwerstbehinderte Seniorin angewiesen ist, klar kommen. Sie wandte sich an den Innensenator Geisel bzw. den Senat von Berlin mit einer Bitte um Schadenersatz – bisher ohne Ergebnis. Aus diesem Grund wandte sie sich im Sommer dieses Jahres mit der Bitte um Unterstützung an mich. Ich habe diesen Fall aufgegriffen, weil wir uns als SoVD entschieden für eine barrierefreie Mobilität in Berlin bzw. für das Recht auf Mobilität für alle Menschen einsetzten und dies ein Beispiel dafür ist, was es im Alltag bedeutet, wenn Menschen mit Behinderung von diesem Recht ausgeschlossen sind, weil sie ständig auf Barrieren und unüberwindliche Hürden stoßen", berichtet die Vorsitzende des SoVD Berlin-Brandenburg Ursula Engelen-Kefer.

Sie habe sich am 8. September 2020 deshalb per Brief an den regierenden Bürgermeister, Michael Müller gewandt und um Unterstützung gebeten und auch die Presse informiert. Um die öffentliche Aufmerksamkeit für dieses Thema bzw. die Problematik zu halten, will der SoVD heute eine gemeinsame Besichtigung der Zugangsbarrieren vornehmen.

Der Termin ist Donnerstag, der 22.10.2020 um 11 Uhr auf dem Breitscheidplatz. Treffpunkt ist der Haupteingang der Gedächtniskirche. Bei der Aktion soll darauf geachtet werden, dass die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Berlin (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/shjlnt4

Click to access the login or register cheese