Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Springe zum Inhalt

Interaktive Arbeit mit Großbildschirm bei ZSL

rotes Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Foto: ht

ERLANGEN (kobinet) Wie alle anderen Organisationen musste auch das Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Behinderter (ZSL) flexibel auf viele Herausforderungen der Corona-Krise reagieren. Das betrifft nicht nur die verschärften Hygienestandards und das Arbeiten im Home-Office. Vor allem die Treffen mit Kooperationspartnern konnten zumeist nicht stattfinden. Trotzdem gelang es, die Arbeit erfolgreich fortzusetzen und sogar Konferenzen abzuhalten

Entscheidend dafür war, dass ein Unternehmen einen galneoscreen 86i, ein interaktives Display mit 2,14 Meter Bilddiagonale inklusiver hochauflösender Kamera zur Verfügung stellte.

Ähnlich der früheren Schultafel lässt sich darauf farbig schreiben und zeichnen. Diverse Formen ermöglichen die einfache Erstellung von Organigrammen. So bleiben auch Videokonferenzen mit bis zu 20 Teilnehmerninnen und Teilnehmer vor Ort selbst dann übersichtlich und lebendig, wenn von extern zugeschaltet wird. Durch Anschluss von Tablets und anderen Eingabegeräten können Anwesende sogar per Spracheingabe ihren Beitrag auf dem großen Bildschirm darstellen. Die elektrische Höhenverstellbarkeit gewährleistet die intuitive Bedienung auch für Rollstuhlfahrer.

Weiterhin nutzt das ZSL den galneoscreen, um Onlinekurse im Rahmen der Offenen Behindertenarbeit (OBA) abzuhalten. Darüber hinaus findet im Oktober eine große bilaterale Konferenz mit Kooperationspartnern in Russland statt. Dieser Kontakt ist sehr wichtig, damit die während der vergangenen Jahre mühsam aufgebauten Inklusionsprojekte für behinderte Menschen trotz Corona und politischer Spannungen weiterbestehen können.

Mit der Entwicklung dieses interaktiven Touchmonitors zeigt sich einmal mehr, dass es oftmals nur intelligenter Lösungen für Alle bedarf statt spezieller und teurer Rehabilitationstechnik für Wenige.

Somit müssen einerseits Menschen mit Behinderung nicht ständig Unterstützung erbitten, andererseits bereitet die vielfältige und komfortable Nutzbarkeit für jeden. Besser kann Inklusion kaum umgesetzt werden.

ERLANGEN (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/shijkz3

Click to access the login or register cheese