Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Gespräche über Generationengerechtigkeit

Foto zeigt Andreas Reigbert
Andreas Reigbert
Foto: Andreas Reigbert

Hamburg (kobinet) Andreas Reigbert hat sich an den Jugendrat der Generationen-Stiftung gewandt und gebeten, das Gesprächsangebot der Gruppe Neubeginn nicht auszuschlagen. Der 58-jährige Politologe aus Hamburg meint, gerade jetzt sei Zeit und Gelegenheit, um Veränderungen anzustoßen und vieles neu zu überdenken.

"Die Corona-Pandemie hat eine Vielzahl von Schwachstellen und Unzulänglichkeiten unseres gegenwärtigen Wirtschaftssystems und der Globalisierung aufgezeigt", so Reigbert. Jetzt sollten alle Generationen gemeinsam aktiv werden.

Seine Bitte: "Setzt euch zusammen und lotet die Positionen für eine gemeinsame Strategie aus. Wenn das wegen der Corona-Bedingungen physisch zurzeit nicht möglich ist, gibt es ja die Möglichkeit von Telefon- oder Video-Konferenzen per Skype oder Zoom."

Inklusion und Behindertenrechte nicht vergessen

Sowohl beim Jugendrat wie auch im Brief der Gruppe Neubeginn sei viel zu lesen über Klimawandel, Erderwärmung, Meeresverschmutzung, Luftverpestung, verfehlte Klima- und Sozialpolitik, Verschwendung natürlicher Ressourcen, soziale Ungerechtigkeit und ständiges Herunterwirtschaften unseres Planeten, Kinderarmut und soziale Ungleichheit, Bildung für alle, Generationengerechtigkeit im Grundgesetz, ein ausgeglichenes, zukunftsfestes Rentensystem, Verteilungsgerechtigkeit, Abbau struktureller Armut, eine humane Migrationspolitik, eigenständige ökonomische Existenzfähigkeit von Frauen und das angestrebte Ende von Kriegswaffenexporten.

Aber ein Thema kommt nicht vor: Inklusion und die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Das ist kein Randthema einer Randgruppe! "Wenn ihr also einen wirtschaftlichen und sozialen Neubeginn, einen sozialökologischen Systemwechsel wollt", betont Reigbert, "dann gehört diese oft vergessene Gruppe mit ihren besonderen Bedürfnissen dazu. Vergesst das/uns bitte nicht!"

Hamburg (kobinet) Kategorien Bericht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sejsxy5