Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Genau hinschauen bei Maskenpflicht

Martina Scheel
Martina Scheel
Foto: privat

Oldenburg in Holstein (kobinet) Die Inklusionsbotschafterin und Behindertenbeauftragte der Stadt Oldenburg in Holstein, Martina Scheel, hat sich angesichts der nun gelten Maskenpflicht an ihre Mitbürger*innen gewandt. Dabei weist sie auf Besonderheiten aufgrund verschiedener Beeinträchtigungen hin und fordert eine entsprechende Rücksichtnahme ein.

Appell von Martina Scheel

Liebe MitbürgerInnen,

Corona verlangt uns allen schon eine Weile und wohl auch noch länger Einiges ab. Nun kommt die Maskenpflicht und wir müssen uns nochmal umstellen. Keine Frage, es ist gut und richtig, alle Maßnahmen zum Schutz umzusetzen. Aber wie immer gibt es auch dabei Problematiken, die man nicht unbedingt im Fokus hat und auf diese möchte ich Sie alle aus meiner Sicht aufmerksam machen:

Es gibt viele Menschen in unserer Stadt, die unter die Ausnahmeregelung von der Maskenpflicht fallen (z.B. wegen Herz- und Lungenerkrankungen, Allergien, medizinischen und psychologischen Störungen, Blindheit, Gehörlosigkeit usw.). Um respektlosem Verhalten, blödem Anmachen, Rauswurf, „warum-die-und-ich-nicht-Verhalten“, Drohungen usw. vorab ein bisschen entgegen zu wirken, bitte ich hiermit höflich jeden Einzelnen in unserer Stadt, sensibel, rücksichtsvoll und hilfsbereit diesen Menschen gegenüber zu sein.

Erkrankungen und Behinderungen sucht man sich bekanntlich nicht aus. Es ist für diese Menschen im normalen Alltag schon nicht immer leicht, wir sollten es ihnen daher nicht noch schwerer machen. Gehörlose und Schwerhörige brauchen zum Verstehen neben der Gebärdensprache auch oft die Mimik, Blinde und Menschen mit Sehbehinderungen haben große Probleme, die Abstandsmarkierungen einzuhalten und Sachen ohne Berührungen zu erkennen. Menschen mit z. B. Atemproblemen oder Platzangst haben oft selbst nicht die Möglichkeit, die Maske zu tragen.

Ich möchte deshalb auch unsere Einzelhändler, Gewerbetreibende usw. bitten, diese Möglichkeiten bei den "Eingangskontrollen" zu berücksichtigen. Bescheinigungen von einer Ärztin / einem Arzt, ein Schwerbehindertenausweis, ein Allergie-Pass oder Sonstiges wären ja sicher bei den betroffenen Personen vorhanden. Um auch die Angst ein wenig zu nehmen, wäre das eine oder andere Statement von den Händlern hier hilfreich.

Ich möchte aber noch etwas zu einer ganz anderen Personengruppe sagen: Für unsere Kinder, die langsam wieder in den Alltag finden sollen, wird die Maskenpflicht auch eine besondere Herausforderung werden. Nicht nur ErzieherInnen oder LehrerInnen, die die Kinder nun lange nicht gesehen haben, sehen auch noch ganz anders aus als gewohnt. Wir brauchen alle viel Kraft und Sensibilität für die Zeit, die nun vor uns liegt...

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Verständnis.

Link zur Facebook-Seite von Martina Scheel, wo sie den Appell veröffentlicht hat

Oldenburg in Holstein (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/smnqz34

Click to access the login or register cheese