Werbung:
Werbung
Link zu Reporter ohne Grenzen
Werbung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Werbung
DRK-Lebensretter - Spendenaufruf
Springe zum Inhalt

Fragen von Markus Igel in Zeiten des Coronavirus

Markus Igel
Markus Igel
Foto: privat

Bad Kreuznach (kobinet) Die kobinet-nachrichten bekommen derzeit immer wieder Fragen von behinderten Menschen, was auf sie zukommen könnte, wenn sie vom Coronavirus infiziert sind. Ist das Krankenhaus und die entsprechenden Einrichtungen für mich barrierefrei? Wie ist es dann mit der Assistenz im Krankenhaus oder "wo kriege ich passende Informationen für meine Situation? Markus Igel, der seine Assistenz als behinderter Arbeitgeber organisiert, hat ebenfalls einige Fragen formuliert, die evtl. auch für andere Arbeitgeber*innen von Persönlichen Assistent*innen wichtig werden könnten.

Beitrag von Markus Igel

Mein Name ist Markus Igel, ich lebe mit 24-Stunden-Assistenz. In den vergangenen Wochen bzw. Tagen verfolge ich Medienberichte zum Coronavirus. Am gestrigen Abend las ich einen Artikel zur Quarantäne von Samuel Koch. Eigentlich habe ich keine Angst vor dem Virus, denn wenn es kommen soll, soll es kommen. Was mich aber umtreibt, ist die Frage für den Worst Case Fall einer Verdachtsdiagnose oder einer bestätigten Diagnose.

Also ich habe zur Zeit ca. 7 Assistenten die mich im 2-Schichtsystem versorgen. Aber angenommen bei mir wird der Coronavirus festgestellt, was ist dann zu tun? Meine Assistenzkräfte stehen in einem Angestelltenverhältnis und haben keinerlei familiäre Bindungen zu mir. Wäre es zumutbar, die Assistenten einer Gefahr einer Infektion auszusetzen? Bei einem normalen Grippevirus kann man das voraussetzen. Aber bei einer Viruserkrankung wie zum Beispiel Corona würde es mich interessieren, wie dort die Sachlage ist. Hier kollidieren meiner Meinung nach mein Recht auf Leben und die zurecht gerade hierfür gegebene Assistenz, aber die Assistenten haben auch ein Recht auf körperliche Unversehrtheit. Welche Vorkehrungen sind vonseiten öffentlicher Stellen getroffen, wie stellt der Staat das Existenzrecht von Menschen mit Behinderungen, die ihr Leben mit Assistenz sicher stellen, menschenwürdig auch in einer solchen Krisensituation sicher?

Bad Kreuznach (kobinet) Kategorien Nachricht