Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Armut durch hohe Mieten, niedrige Renten und teure Pflege

Logo VdK Nordrhein-Westfalen
Logo VdK Nordrhein-Westfalen
Foto: VdK Nordrhein-Westfalen

DÜSSELDORF (kobinet) Der Neujahrsempfang des Sozialverbands VdK NRW stand ganz im Zeichen der Kommunalwahlen 2020. Dabei wurde hervorgehoben, dass man im Verband die Gefahr der Armut sieht, welche durch hohe Mieten, niedrige Renten und teure Pflege gedingt ist.

So stellte der Sozialverband VdK-Nordrhein-Westfalen auch die Forderung: „Aus der sozialen Schieflage darf keine Rutschbahn in die dauerhafte Armut werden!“ in den Mittelpunkt seines traditionellen Neujahrsempfangs in Düsseldorf. „Wohnungspolitik ist Sozialpolitik“, betonte der Vorsitzende Horst Vöge dabei insbesondere mit Blick auf die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Kommunalwahlen 2020.

„Wenn die Entwicklung so weitergeht", kommentierte der VdK-Landesvorsitzende die unzureichenden Neubau-Aktivitäten der vergangenen Jahre, "werden bis 2030 rund 37 Prozent des geförderten Wohnraums aus der Sozialbindung gefallen sein“. Um dem Mietwahnsinn entgegenzuwirken, müsse das Land unbedingt weitere Mittel zur Verfügung stellen.

Geld allein wird aus Sicht des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen jedoch nicht helfen. „Gerade kleine und mittlere Kommunen benötigen auch organisatorische Unterstützung, die beispielsweise eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft bieten könnte“, schlug der Vorsitzende in seiner Rede vor rund 120 Gästen vor.

In diesem Zusammenhang verwies Vöge nicht zuletzt auf die steigende Zahl von Pflegebedürftigen, die wegen der überdurchschnittlichen Zuzahlungen für die Heimunterbringung in NRW in Existenznot geraten.

DÜSSELDORF (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/seiuwz5