Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Stellenanzeige des DIMR
Springe zum Inhalt

Pflegeleistungen von Angehörigen besser würdigen

Landesgeschäftsführerin Bärbel Brüning
Landesgeschäftsführerin Bärbel Brüning
Foto: Lebenshilfe NRW

HÜRTH (kobinet) Anlässlich der Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales im Landtag zur Assistenz für Menschen mit Behinderung im Krankenhaus begrüßt die Lebenshilfe NRW den Appell der nordrhein-westfälischen Behinderten- und Patientenbeauftragten, Claudia Middendorf, das Land NRW solle sich für eine Verbesserung der Situation der Menschen im Bundesrat einsetzen, so wie es die Grünen-Fraktion beantragt hat.

„In der Anhörung wurde deutlich, dass vor allem Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen oder besonders hohem Unterstützungsbedarf beim Krankenhausaufenthalt auf Assistenz durch ihnen vertraute Personen angewiesen sind. Derzeitige gesetzliche Regelungen erschweren gerade dieser Personengruppe die notwendige Begleitung", stellt die Lebenshilfe NRW in einer Presseinformation fest.

Hier muss nach Einschätzung dieses Verbandes dringend etwas passieren und zwar möglichst ohne neue bürokratische Antragsverfahren, das betot die Landesgeschäftsführerin der Lebenshilfe NRW, Bärbel Brüning.

„Angehörige leisten heute schon einen wichtigen Beitrag bei der Begleitung ihrer behinderten Angehörigen im Krankenhaus. Diese Situationen sind aber für begleitende Angehörige eine extreme Erfahrung. Es mutet daher sehr seltsam an, wenn Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen in der Anhörung sagen, dass bei einem fünftägigen Krankenhausaufenthalt die Angehörigen die Assistenz einfach übernehmen können. Ich möchte die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen daran erinnern, dass Angehörige von Menschen mit Behinderung auch oft berufstätig sind. Wer übernimmt den Verdienstausfall für berufstätige Angehörige an diesen Tagen, die Krankenkassen?“, unterstreicht Brüning.

Hinzu kommt, dass viele ältere Menschen mit Behinderung keine Angehörigen mehr haben, oder Eltern sowie Geschwister, die selber pflegebedürftig sind. Auch mit Blick auf ein selbstbestimmtes Leben erwachsener Menschen mit Behinderung ist dies keine Lösung. Die notwendige Begleitung im Krankenhaus muss, so die Forderung der Lebnshilfe NRW, durch eine – fachlich und zeitlich – angemessene individuelle Assistenz gewährleistet werden.

HÜRTH (kobinet) Kategorien Nachricht

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/seghqw1