Werbung:
Werbung
Link zu Reporter ohne Grenzen
Werbung
Ihre Werbung Banner
Werbung
Werbung zu teilhabegesetz.org
Springe zum Inhalt

Thüringer*innen wählen heute neuen Landtag

Flagge Bundesland Thüringen
Flagge Bundesland Thüringen
Foto: Gemeinfrei, public domain

Erfurt (kobinet) Mit Spannung blicken nicht nur die Thüringer*innen auf den Ausgang der heutigen Landtagswahl im bisher einzigen Bundesland das von einem linken Ministerpräsidenten angeführt wird. Auch bundespolitisch dürfte die Wahl ein weiterer Stimmungsanzeiger für die einzelnen Parteien sein.

Bericht von kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul

Nach eher schwachen Werten für die LINKEN bei den letzten Wahlen und Umfragen wäre es für die Partei ein Hoffnungsschimmer, wenn Bodo Ramelow auch zukünftig in Thüringen das Amt des Ministerpräsidenten ausüben könnte. Für die CDU stellt sich die Frage, ob auch in Thüringen wieder massive Stimmeneinbußen hingenommen werden müssen. Und für die SPD, die erst gestern die beiden Spitzenpaare für die Stichwahl zur Vorsitzendenwahl präsentiert hat, würde ein einstelliges Ergebnis in Thüringen ein weiterer Schlag ins Kontor bedeuten. Und was ist mit den Grünen, die in den bundesweiten Umfragen zwar immer noch gut dastehen, aber schon erste Federn lassen musste.

Über all diesen Fragen schwebt natürlich die Frage, welche Regierungskoalition zukünftig in Thüringen überhaupt noch möglich ist. Die FDP, die laut der Umfragen um die fünf Prozent eingeordnet wird, könnte evtl. ein Zünglein an der Waage für eine Regierungsbildung sein. Und dann ist da natürlich die Partei, mit der in Thüringen niemand koalieren will. Wie wird diese abschneiden?

Für behinderte Menschen geht es bei der Landtagswahl in Thüringen auf jeden Fall um einiges. Denn am 1. Januar tritt die große Reform der Eingliederungshilfe in Kraft und damit dürften einige Änderungen für behinderte Menschen einhergehen, bei denen noch nicht klar ist, ob es ein Segen für mehr Selbstbestimmung ist oder ob es nur mehr Bürokratie und Abhängigkeit für sie bedeutet. Die LIGA Selbstvertretung hat daher Wahlprüfsteine an einige Parteien formuliert, die auch beantwortet wurden und im Netz stehen. Zudem hat ein breites Bündnis von Organisationen einen Wahlkompass Antidiskriminierung zur Landtagswahl in Thüringen ins Internet eingestellt.