Werbung

Springe zum Inhalt

Fachtag: Personenzentrierte Leistungen als Alternative zum Heim

Symbol Info
Symbol Info i
Foto: kobinet/ht

Erfurt (kobinet) Der Begriff personenzentrierten Leistungserbringung ist ein zentraler Kern der im Bundesteilhabegesetz vorgenommenen Veränderungen in der Behindertenpolitik und -arbeit. Wie durch zielgerichtete, wirkungsorientierte Leistungen neue Freiräume für mehr Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen geschaffen werden können, steht daher auch im Mittelpunkt eines Fachtags zu personenzentrierten Leistungen, der am 5. November in Erfurt stattfindet und von Ralf Bremauer organisiert wird.

Diese Idee der personenzentrierten Leistungserbringung leite die Entwicklung und Realisierung personenzentrierter Leistungen (auch personenzentrierte Komplexleistung oder PKL genannt) seit vielen Jahren. "Im sozialen Leistungssystem der Eingliederungshilfe wurde so eine vollwertige und für alle Akteure attraktive Alternative zum bestehenden angebotszentrierten Leistungssystem entwickelt. Diese wurde nun im Thüringer Landesrahmenvertrag (LRV) inhaltlich und formal etabliert", heißt es in der Einladung für den Fachtag. "Von der Utopie eines wirkungsorientierten Leistungssystems zur Realität der personenenzentrierten Leistung - im Teil II des LRV ist dies umgesetzt, was einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung dieser Form sozialräumlicher Leistungen darstellt. Teil II des LRV (inkl. einer separaten Leistungs-, Entgelt- und Prüfvereinbarung mit Kalkulationsschema) wird bei unserem Fachtag vorgestellt und diskutiert. Mit der Etablierung personenzentrierter Hilfen im Sozialraum entwickeln sich bereits heute neue Anwendungsmöglichkeiten und führen zur Vernetzung mit vergleichbaren Impulsen anderer Leistungsbereiche. Diese erweiterten Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen, ist ein inhaltlicher Schwerpunkt im zweiten Teil dieses Fachtags", heißt es in der Ankündigung des Fachtags. "Viele engagierte Menschen haben einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung geleistet und wir freuen uns, dass wir einzelne Vertreter als Referentinnen und Referenten für diesen Fachtag gewinnen konnten. Der Fachtag soll den Raum bieten, interessierte Menschen zu motivieren, diese neue Leistungsform kennenzulernen und in ihrem Sozialraum zu erproben. Das Ziel ist dabei, die weitere Entwicklung von Rahmenbedingungen (Landesrahmenverträgen) dahingehend zu beeinflussen, dass vergleichbare Bedingungen (zum Teil II des Thüringer Landesrahmenvertrages) in den jeweiligen Regionen (Bundesländern) geschaffen werden. Bereits in personenzentrierten Hilfen engagierte Menschen sollen miteinander vernetzt und die Weiterentwicklung der Leistungen soll befördert werden."

Die Veranstaltung, die am 5. November um 10:00 Uhr beginnt und um 16:00 Uhr endet, findet im Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt statt. Veranstalter ist die Sozialwirtschaftliche Beratung Bremauer, Weimar. Anmeldung und weitere Infos gibt's per Mail unter [email protected] oder per Telefon unter 0162 25 47 114. Die Teilnahmegebühr beträgt 145 Euro für professionell Teilnehmende. Ermäßigungen sind auf Nachfrage beim Veranstalter möglich, wie es in der Ankündigung betont wird.