Werbung

Springe zum Inhalt

Anforderungen an Koalitionsverhandlungen in Bremen

Dr. Joachim Steinbrück
Dr. Joachim Steinbrück
Foto: LBB Bremen

BREMEN (KOBINET) Bei den Koalitionsgesprächen für einen möglichen nächsten Senat in Bremen zwischen SPD, Grünen und Linken geht es in den kommenden Wochen um eine Vielzahl an Details. Dem Landesbehindertenbeauftragten aus Bremen, Dr. Joachim Steinbrück, ist es dabei wichtig, dass die Belange behinderter Menschen als Querschnittsthema in allen Facharbeitsgruppen berücksichtigt werden. Um für eine inklusive Teilhabe der fast 56.000 behinderten Menschen im Land Bremen zu werben, hat der Landesbeauftragte Anforderungen an den Koalitionsvertrag für die Wahlperiode 2019 - 2023 formuliert und veröffentlicht.

Das Papier ist unterteilt in folgende Handlungsbereiche, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben:

-       Arbeit und Beschäftigung

-       Bauen und Verkehr

-       Kinder und Bildung

-       Gesundheit

-       Soziales

-       Kultur, Tourismus und Sport

Link zu den Anforderungen des Landesbehindertenbeauftragten von Bremen

Hinweis: Dieser Beitrag wurde von der alten Website importiert und gegebenenfalls vorhandene Kommentare wurden nicht übernommen. Sie können den Original-Beitrag mitsamt der Kommentare in unserem Archiv einsehen: Link