Werbung

Springe zum Inhalt

Gotthilf Lorch ist tot

Gotthilf Lorch †
Gotthilf Lorch †
Foto: Gerhard Bartz

TüBINGEN (KOBINET) Gotthilf Lorch, ein unermütlicher Streiter für die Rechte behinderter Menschen ist gestern im Alter von 58 Jahren gestorben. Seit langen Jahren war er für die Behindertenbewegung im Südwesten und darüber hinaus aktiv.

Tübingen (kobinet) Gotthilf Lorch, ein unermütlicher Streiter für die Rechte behinderter Menschen ist gestern im Alter von 58 Jahren gestorben. Seit langen Jahren war er für die Behindertenbewegung im Südwesten und darüber hinaus aktiv. Er brachte sich im CeBeeF Tübingen ein, war Beiratsmitglied der VHS in Tübingen, er war Gründungsmitglied der LAG Selbstbestimmte Behindertenpolitik und seit 2013 deren Sprecher, Stadtrat in Tübingen und Vorstandsmitglied im Sozialforum Tübingen. Im Lots*innen-Netzwerk Baden Württemberg des ZsL war er ein sachkundiger Lotse, für ForseA ein zuverlässiger Berater. Auch in Rumänien wird man um ihn trauern. Er gründete 2001 den Verein AMICI e.V. und unterstützte damit behinderte Menschen in Rumänien, unter anderem damit, dass er hier gebrauchte Hilfsmittel einsammelte und in zahlreichen Fahrten diese dort verteilte. Für seine Partei "Die Linke" war er auf vielen Ebenen aktiv, kandidierte für den Landtag und das Europaparlament. In Sachen Stuttgart 21 und Castor-Transporten nahm er aktiv an Protesten teil. Seine christliche Ausrichtung vertrug sich gut mit seinem politischen Engagement. Er hatte damit keine Probleme. Tübingen, Baden-Württemberg und Deutschland verlor einen engagierten, streitbaren Kämpfer für die Rechte nicht nur behinderter Menschen.