Werbung

Springe zum Inhalt

Internetseite für Frauenbeauftragte in Einrichtungen

Logo des Projekts Frauenbeauftragte in Einrichtungen
Logo des Projekts Frauenbeauftragte in Einrichtungen
Foto: Weibernetz e.V.

KASSEL (KOBINET) Die neue Internet-Seite zum Thema Frauen-Beauftragte in Einrichtungen ist jetzt online. Die Seite des Weibernetz-Projekts "Ein Bundes-Netzwerk für Frauen-Beauftragte in Einrichtungen“ wurde komplett überarbeitet und neu gestaltet. "Die Neugestaltung hat lange gedauert, aber wir finden, die Seite ist toll geworden“, freuen sich die Projektmitarbeiterinnen beim Weibernetz. Unter www.frauenbeauftragte.weibernetz.de sind ab sofort vielfältige Informationen zum Thema Frauenbeauftragte in Einrichtungen der Behindertenhilfe verfügbar.

Neben den Informationen zum aktuellen Projekt, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, finden sich auf der Seite auch Termine von Schulungskursen und Veranstaltungen. "Hier können sich Frauenbeauftragte Tipps für ihre Arbeit holen und Materialien bestellen oder herunterladen", heißt es in einer Presseinformation des Projektes. Im Rahmen des aktuellen Weibernetz-Projektes vernetzen sich Frauenbeauftragte aus Werkstätten und Wohneinrichtungen in ganz Deutschland und tauschen sich aus. Dabei soll auch die neue Internetseite unterstützen. Mithilfe der "Mitmachen-Funktion" kann man sich in wenigen Mausklicks im Netzwerk für Frauenbeauftragte anmelden und sich aktiv an der bundes- und landesweiten Vernetzung beteiligen. Zum Abschluss des Projekts wird am 5. September 2019 das Bundes-Netzwerk Frauen-Beauftragte in Einrichtungen in Berlin gegründet.

Schon zu Beginn des Projekts war klar, dass die seit vielen Jahren bestehende Internetseite "Frauen-Beauftragte in Einrichtungen“ inhaltlich neu bearbeitet, zusätzliche Funktionen erhalten und unter Gesichtspunkten der Barrierefreiheit neu gestaltet werden sollte. Die Seite ist in Leichter Sprache geschrieben und enthält neben einer Reihe neuer Inhalte auch ein Archiv der Inhalte aus den letzten Jahren. So finden Frauenbeauftragte alle aktuellen Informationen zum Thema und bekommen aber auch einen guten Überblick über die Entstehung der Idee der Selbstvertretung und Stärkung von Frauen in Werkstätten und Wohneinrichtungen. Yvonne Hasse und ihre Kollegin Anita Kühnel, beide Projektmitarbeiterinnen und Expertinnen mit Lernschwierigkeiten, haben die Texte und die Gestaltung der Seite immer wieder überprüft und wichtige Hinweise zur Nutzbarkeit gegeben. Yvonne Hasse sagt nach dem letzten Prüfen der Seite: "Ich finde mich auf der Internet-Seite gut zurecht. Sie ist gut zu lesen und leicht zu bedienen. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern viel Spaß und freuen uns über Rückmeldungen."