Werbung

Springe zum Inhalt

DisAbilityTalent Programm feiert Premiere in Deutschland

Gregor Demblin
Gregor Demblin
Foto: PointofView

BERLIN (KOBINET) Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung mit Unternehmen zu vernetzen und Berührungsängste abzubauen – das ist die Mission des DisAbility Talent Programms der Wiener Unternehmensberatung myAbility. Jetzt startet das innovative Karriereprogramm in Kooperation mit den Sozialhelden in Deutschland. Zu den ersten Kunden gehören SAP, BASF, Axel Springer, PwC, Robert Koch Institut und Sanofi. Darauf hat Anne Gersdorff vom DisAbility Talent Programm Berlin die kobinet-nachrichten hingewiesen.

Das Programm führt im Laufe eines Semesters über Coachings, dem Matching Day und Job Shadowings talentierte Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung mit Unternehmen zusammen, die an Spitzenkräften und an Vielfalt in ihrer Workforce interessiert sind, heißt es in der Presseinformation zu dem Programm. "Unser Programm war im 3. Jahr des Bestehens in Österreich so erfolgreich, dass wir die Expansion gestartet haben", berichtet myAbility-Gründer Gregor Demblin, der selbst querschnittgelähmt ist. "Das DisAbility Talent Programm schafft es, Studierende mit Behinderung und Unternehmen auf innovative Weise zu vernetzen und Berührungspunkte abzubauen. Wir sind bei den ArbeitgeberInnen auf äußerst positive Reaktionen gestoßen."

"Für uns beweist diese Premiere, dass deutsche Unternehmen die Potenziale von jungen Menschen mit Behinderung erkannt haben und sie als neue MitarbeiterInnen gewinnen wollen", sagt Demblin. 11 Prozent der Studierenden in Deutschland geben an, eine studienrelevante Behinderung zu haben. Nur 45 Prozent der Menschen mit schwerer Behinderung sind in Deutschland erwerbstätig. "Es gibt hier noch sehr viel zu tun, um es Unternehmen zu vereinfachen, talentierte Menschen mit Behinderung kennenzulernen. Mit unserem Programm sind wir in Deutschland ein Vorreiter." Die Stärke liege in der Vielfalt der Mitarbeiter. "Über 250.000 Mitarbeiter in 158 Ländern machen PwC zu einem internationalen Netzwerk, dessen Stärke in der Vielfalt seiner Mitarbeiter liegt. Unsere Kunden profitieren von ihren ganz unterschiedlichen Fähigkeiten. Vielfalt und Inklusion sind wichtige Bausteine unseres Personalmanagements. Wir freuen uns deshalb sehr, am DisAbility Talent Programm teilzunehmen", betonte Ulrich Störk, Sprecher der Geschäftsführung PwC Deutschland.

Alexander Eckhardt, Inklusionsbeauftragter bei SAP, sieht im DisAbility Talent Programm die richtige Erweiterung: "SAP nimmt am DisAbility Talent-Programm aus mehreren Gründen teil: Die Visibilität von SAP als inklusiver Arbeitgeber mit einem Aktionsplan 2.0 zur Umsetzung der UN-BRK wird gestärkt. Ebenfalls lernen wir dadurch Talente kennen, mit denen wir bisher keine Verbindung hatten. Somit passt es sehr gut zu unserem Ansatz der Stärkenorientierung als ein Baustein eines inklusiven Recruiting & Employer Branding." myAbility kooperiert mit dem Sozialunternehmen Sozialhelden aus Berlin. Das Team rund um den Menschenrechtsaktivist Raul Krauthausen unterstützt myAbility mit seinem Netzwerk bei der gezielten Ansprache von DisAbility Talents. "Wir freuen uns sehr myAbility bei ihrem Deutschlandstart zu unterstützen. Denn auch 10 Jahre nach Ratifizierung der Behindertenrechtskonvention ist die Arbeitslosenquote bei Menschen mit Behinderungen viel zu hoch. Deswegen braucht es Projekte wie das DisAbility Talent Programm jetzt und hoffentlich in zehn Jahren nicht mehr", erklärte Raul Krauthausen die Kooperation.

Link zu weiteren Infos