Werbung

Springe zum Inhalt

Zu Gast beim Bundespräsidenten

Frau Büdenbender, Friedhelm und Silvia Meck, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Frau Büdenbender, Friedhelm und Silvia Meck, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Foto: Bundesregierung / Steffen Kugler

BERLIN (KOBINET) Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 10. Januar zum Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue eingeladen. Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens waren rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung dankten der Bundespräsident und Frau Büdenbender den Gästen für ihr Engagement. Mit dabei waren die Inklusionsbotschafter*innen Silvia und Friedhelm Meck aus Kaiserslautern. Genau vor drei Jahren am 10. Januar 2015 hatten sie den Verein Mein Seelentröpfchen gegründet, der mittlerweile als Träger eines Zentrums für Austausch, Begegnung, Unterstützung und Vernetzung von und für Menschen mit psychischen Erkrankungen fungiert und auch die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) anbietet.

Im Anschluss an das Defilee der Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens lud der Bundespräsident die Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen Mittagessen in den Großen Saal seines Berliner Amtssitzes. Für Silvia und Friedhelm Meck war die Einladung zu dieser Veranstaltung nicht nur eine große Ehre und Auszeichnung für ihr Wirken, sondern auch eine gute Gelegenheit mit Repräsentant*innen des öffentlichen Lebens ins Gespräch zu kommen. Anschließend besuchten sie eine Reihe von interessanten Orten in Berlin und natürlich auch den Laden der Kellerkinder in Berlin.

"Das besondere war und ist, dass die Ehrung genau am Gründungstag unseres Vereins stattfand, die am 10. Januar 2015 war und das wir beide geehrt wurden. Wir sind sehr dankbar für die Einladung und haben uns sehr gefreut. Ein einmaliges und besonderes Erlebnis. Es zeigt, dass unsere Arbeit doch gesehen wird und vielleicht hilft uns die Presse nun damit auch, uns noch bekannter zu machen. Das viele Betroffene die Angebote annehmen können, es sich vielleicht noch mehr Menschen finden, die aktiv was bewegen wollen und mitmachen und vielleicht die eine oder andere so dringend benötigte Spende uns erreicht", berichtet Silvia Meck über den Besuch beim Bundespräsidenten.

Link zu weiteren Infos zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten