Werbung

Springe zum Inhalt

Barrierefreie Schulneubauten in Berlin gefordert

Arnd Hellinger
Arnd Hellinger
Foto: Privat

BERLIN (KOBINET) Bezugnehmend auf die kobinet-Nachricht vom 13.12.2018, wonach die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie beabsichtigt, bei künftigen Schulbauten aus wirtschaftlichen Gründen nur vereinzelt Aufzüge einzubauen, wandte sich Arnd Hellinger, einer der Sprecher der LAG selbstbestimmte Behindertenpolitik DIE LINKE, am 13.12.2018 in einem Brief an die Berliner Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Christine Braunert-Rümenapf.
Zugleich reichte er eine Online-Petition beim Abgeordnetenhaus von Berlin ein.

Berlin (kobinet) Bezugnehmend auf die kobinet-Nachricht vom 13.12.2018, wonach die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie beabsichtigt, bei künftigen Schulbauten aus wirtschaftlichen Gründen nur vereinzelt Aufzüge einzubauen, wandte sich Arnd Hellinger, einer der Sprecher der LAG selbstbestimmte Behindertenpolitik DIE LINKE, am 13.12.2018 in einem Brief an die Berliner Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung, Christine Braunert-Rümenapf.
Er bittet sie nachdrücklich, sich gegenüber den zuständigen Stellen des Senats bzw. der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE für eine vollständige Barrierefreiheit aller neu zu errichtenden oder zu sanierenden Schulgebäude zu engagieren. „Die entsprechende Zielvorgabe ist hierbei verbindlich in Schriftform zu fixieren.“, fordert Hellinger.
Vor dem Hintergrund der geltenden völker-, verfassungs- sowie landesrechtlichen Vorgaben, welche allen Kindern bzw. Jugendlichen mit und ohne Behinderung ein Recht auf Gleichstellung sowie inklusive Beschulung zubilligen, könne der Verzicht auf eine vollständig barrierefreie Gestaltung der Schulen nicht nachvollzogen werden. „Sie führt zu Unsicherheiten und schafft Raum für fortgesetzte Diskriminierung. Dies kann nicht hingenommen werden.“, betont Hellinger.
Deshalb hat er es auch nicht bei einem Brief an die Landesbehindertenbeauftragte bewenden lassen, sondern zugleich eine Online-Petition beim Abgeordnetenhaus von Berlin eingereicht.