Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Was der ABiD zum 5. Mai fordert

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

BERLIN (KOBINET) Unsere Forderungen bleiben aktuell bekräftigt der Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland  „Für Selbstbestimmung und Würde“ e.V. (ABiD) anlässlich des Europaweiten Aktions- und Protesttages von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai.

Die „moderne Krüppelbewegung“, so stellt dieser Verband fest, musste im vergangenen Jahr schlimme Verschlechterungen verhindern. Viel lieber würden wir aber Verbesserungen unserer Teilhabe-Bedingungen einführen. Da für die Bundesregierung nicht menschenrechtsbasierte Teilhabeermöglichung sondern die „schwarze Null“ im Bundeshaushalt oberstes Prinzip ist, bleiben unsere   Ansprüche unerfüllt. Mit der UN-Behindertenrechtskonvention halten wir ein verbindliches Dokument in den Händen, das unsere Rechte bekräftigt. Deshalb bleibt der ABiD bei seinen wichtigsten Forderungen:

  • Behindertenpolitik muss endlich als Menschenrechtspolitik verstanden und aus dem bevormundenden Fürsorgerecht für Arme vollständig herausgelöst werden!

  • Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile ohne Anrechnung von Einkommen und Vermögen der Betroffenen und von deren Familien!

  • Freie und selbstbestimmte Teilhabeermöglichung (auch bei hohem Assistenzbedarf) in jedem Lebensalter und für alle Beeinträchtigungsgrade!

  • Ermöglichung der freien Wahl des Wohnorts und der Wohnform!

  • Unabhängige Beratung (möglichst peer to peer)!

  • Umfassende Barrierefreiheit in allen Bereichen (schrittweise – aber mit erkennbaren Fortschritten – herstellen)!

  • Abschaffung diskriminierender und/oder stigmatisierender Gesetze und Verordnungen (z.B. § 13 Bundeswahlgesetz)

  • Verlässliche institutionelle Förderung von Selbstvertretungsorganisationen

  • Anhebung der Geldleistungen aus der Pflegeversicherung (SGB XI) auf das Niveau der Sachleistungen, um der häuslichen und familienbasierter pflegender Assistenz tatsächlich Vorrang vor stationärer oder anderweitig institutioneller Pflegeabsicherung zu verschaffen!

  • Arbeitsassistenz auch für ehrenamtliche Arbeit

BERLIN (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/smosz17