Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Dorothea Buck wird 100 Jahre alt

Platzhalter-Bild. Kein Artikelbild vorhanden.
Kein Artikelbild vorhanden.
Foto: unDraw.co

HAMBURG (KOBINET) Am 6. April findet an der Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal A, Edmund-Siemers-Allee 1, in 20146 Hamburg aus Anlass des 100. Geburtstags von Dorothea Buck das trialogische Symposium "Auf der Spur des Morgensterns – Menschenrechte/ -würde in der Psychiatrie'" statt. Dorothea Buck wird live per Skype zugeschaltet sein. Darauf hat Ruth Fricke vom Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht.

Die Bildhauerin Dorothea Buck, geboren am 5. April 1917 in Naumburg an der Saale, war nach freier künstlerischer Tätigkeit von 1969 bis 1982 Lehrerin für Kunst und Werken an der Fachschule für Sozialpädagogik I in Hamburg. Sie lebt seit Juli 2013 in einer Seniorenanlage in Hamburg. Zwischen 1936 und 1959 erlebte sie fünf schizophrene Schübe. In ihrem ersten Schub wurde sie in den v. Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel zwangssterilisiert. Dorothea Buck war und ist maßgeblich in der Bewegung der Psychiatrie-Erfahrenen aktiv, die sich Ende der 1980er Jahre zu formieren begann. Sie ist die Ehrenvorsitzende des 1992 von ihr mitgegründeten Bundesverbands Psychiatrie-Erfahrener (BPE) e.V. Zusammen mit Thomas Bock gründete sie 1989 das erste Psychose-Seminar in Hamburg und warb auf vielen Lesereisen im In- und Ausland für die Idee des Trialogs zwischen Betroffenen, Angehörigen und in der Psychiatrie Tätigen. Ihr bahnbrechender Erlebnisbericht »Auf der Spur des Morgensterns. Psychose als Selbstfindung« erschien – von Hans Krieger herausgegeben – erstmals 1990 unter ihrem Pseudonym Sophie Zerchin, einem Anagramm aus Schizophrenie. Seit 1997 Trägerin des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse, seit 2008 Trägerin des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seit 22.2.2017 ist sie Trägerin der Hamburger Medaille für Treue Arbeit im Dienste des Volkes in Silber, heißt es auf der Internetseite des BPE.

HAMBURG (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sagqv80