Werbung:
Werbung
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Werbung
Banner mit Inklusion Jetzt und der Schrift Dabei am 5. Mai - Live-Blog zum Protesttag
Werbung
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Demo vor Brandenburger Landtag

Teilhabe - voll behindert: Hunderte vor dem Brandenburger Landtag
Teilhabe - voll behindert: Hunderte vor dem Brandenburger Landtag
Foto: fmw

POTSDAM (KOBINET) Hunderte Menschen mit und ohne Behinderung haben heute in Potsdam gegen Verschlechterungen durch das Bundesteilhabegesetz demonstriert. Sie waren dem Aufruf der Wohlfahrtsverbände und des Landesbehindertenbeirats Brandenburg gefolgt, um vor dem Landtag gegen das Gesetz in seiner jetzigen Form zu protestieren. Zu den Demonstranten sprachen Landtagsabgeordnete der SPD und der Linken, die in Brandenburg die Regierung bilden. Normalo-TV war mit aktueller Berichterstattung dabei (Video inzwischen eingebunden).

Martin Matz, Vorstandsmitglied bei der Diakonie Berlin-Brandenburg und Vorsitzender der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege Brandenburg sagte: "Das Bundesteilhabegesetz sollte eigentlich der Schlussstein bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention sein. Aber in weiten Teilen führt es zu Verschlechterungen. Wir lehnen das Gesetz in dieser Form daher ab und fordern einen neuen Entwurf. Dabei sollte auf den Versuch verzichtet werden, durch Hürden beim Zugang zu Teilhabeleistungen Einsparungen durchzusetzen. Wirkliche Verbesserungen für die Leistungsberechtigten sind sonst nicht möglich."

Andreas Kaczynski, Vorstand des Paritätischen, Landesverband Brandenburg e.V. sagte: "€žDer vorliegende Entwurf des Bundesteilhabegesetzes ist vor allem eines: Ein groߟes Sparpaket auf dem Rücken tausender behinderter Menschen, die damit um ihr Recht auf Teilhabe gebracht werden. Entgegen anderslautender Verlautbarungen der Bundesregierung ist dieses Gesetz meilenweit von den Gedanken der UN-Behindertenrechtskonvention entfernt."€œ

Marianne Seibert, Vorsitzende des Landesbehindertenbeirats sagte: "€žMenschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe und das muss bundesweit einheitlich sein. Es darf nicht vom Haushalt eines jeweiligen Bundeslandes oder der Kommunen abängig sein, welche Leistungen Menschen mit Behinderungen bekommen. Wir möchten selbst entscheiden, wo wir leben wollen, mit wem wir leben wollen und wie wir leben wollen. All das erfüllt das Bundesteilhabegesetz in seiner jetzigen Form nicht. Brandenburg muss es deshalb im Bundesrat ablehnen."€œ


 

Normalo-TV war auch dabei


 

Nils Bornemann hat für die Liga Brandenburg auf der Demo vor dem Brandenburger Landtag fotografiert

POTSDAM (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sgmnt90