Werbung

Springe zum Inhalt

Archiv Behindertenbewegung online

Zeitungstitelbilder
Zeitungstitelbilder
Foto: privat

MARBURG/LAHN (KOBINET) "Luftpumpe“, "Krüppel-Zeitung“, "die randschau" -  Namen, die vielen jungen Menschen sicher nicht so viel sagen. Einigen älteren vielleicht schon. Es handelt sich um Zeitschriften aus der Zeit um oder nach dem "UNO-Jahr der Behinderten" 1981, die im Spektrum der bundesdeutschen emanzipatorischen Krüppel- und Behindertenbewegung entstanden sind. Diese wurden nun im Archiv Behindertenbewegung online eingestellt.

"Für all diejenigen, die die Papiersaurier aus fast grauer Vorzeit kennenlernen wollen, die, die sich erinnern mögen oder auch die, die sie für eine neue politische Praxis brauchen können, gibt es jetzt das archiv-behindertenbewegung im Internet. Ein Geschichtsprojekt, ein Aufbewahrungsort, wo gesammelt wird, was nicht verloren gehen soll und darf. Das, was behinderte AktivistInnen auf der Suche nach einer eigenen kulturellen, emanzipatorischen und politischen Rolle über knapp zwei Jahrzehnte diskutiert, aufgeschrieben und veröffentlicht haben. Das online-Archiv bringt dies auf einer Website zusammen. Mit Hilfe eines alten Kontos des Bundesweiten Forums der Krüppel- und Behinderteninitiativen konnte das Projekt letztlich finanziell realisiert werden. Das Archiv wurde technisch vom Webserie der Pfennigparade in München 'für kleines Geld' realisiert", heißt es in einer Presseinformation.

Herausgekommen ist ein digitales "Bücherregal", das sich nach Jahrgängen und Stichworten durchsuchen lässt. Um einen gewissen Aktualitätsbezug sicher zu stellen und weil sie thematisch sehr gut dazu passen, werden die Hefte des vierteljährlich erscheinenden newsletter Behindertenpolitik und die Ausgaben der unregelmäßig erscheinenden Berliner Zeitschrift mondkalb weiter mit aufgenommen.

Sowohl für die inhaltliche Weiterentwicklung als auch für die fortlaufende technische Realisierung wird jedoch Unterstützung benötigt: So suchen die InitiatorInnen noch Materialien aus dem Spektrum der emanzipatorischen Behindertenbewegung, die in das Projekt mit einbezogen werden können und nicht zuletzt benötigen sie auch finanzielle Unterstützung, um den dauerhaften Betrieb des Servers zu sichern.

Vorbeischauen und stöbern ist auf jeden Fall eine gute Idee:
http://archiv-behindertenbewegung.org

Menschen, die das Archiv unterstützen möchten, wenden sich bitte direkt an Jörg Fretter unter [email protected]