Werbung

Springe zum Inhalt

Unverständnis über Haltung der Koalitionsfraktionen

Marita Boos-Waidosch
Marita Boos-Waidosch
Foto: omp

MAINZ (KOBINET) Bei der Inklusionsmesse in Mainz zeigte die seit über 22 Jahren in Mainz aktive städtische Behindertenbeauftragte Marita Boos-Waidosch großes Unverständnis darüber, dass die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag nicht dazu bereit sind, private Anbieter von Dienstleistungen und Produkten zur Barrierefreiheit zu verpflichten.

"Ich kämpfe mir hier in Mainz schon seit Jahrzehnten die Seele aus dem Leib, dass Geschäfte Rampen für ihre ein bis zwei Stufen vor ihren Geschäften anschaffen - meist mit sehr bescheidenem Erfolg. Wer da immer noch nicht kapiert hat, dass wir endlich klare gesetzliche Verpflichtungen zur Barrierefreiheit brauchen, muss in einer anderen Sphäre leben", zeigte sich Marita Boos-Waidosch empört. Bereits Ende April soll das Gesetz zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts verabschiedet werden.