Werbung:
Banner Fotos für die Pressefreiheit 2020
Banner kobinet unterstützen
Cartoon Phil Hubbe Ausschnitt Rolli liest kobinet
Springe zum Inhalt

Erfolge bei WM in Doha

Erfolgreich bei Leichtathletik-WM in Doha
Erfolgreich bei Leichtathletik-WM in Doha
Foto: Marcus Hartmann

BERLIN (KOBINET) Marianne Buggenhagen vom PSC Berlin, die „Grande Dame" der paralympischen Leichtathletik, ist nicht zu stoppen: im Diskuswurf der Startklassen F54/55 hat die 62-jährige Berlinerin bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha (Katar) ihr 23. WM-Gold erworfen, berichtet der Behinderten-Sportverband Berlin: Mit Saisonbestleistung von 25,40 Meter trotzte Buggenhagen wieder der Hitze, und feierte nach ihrem Sieg mit der Kugel nun ihre zweite WM Goldmedaille. Neben Buggenhagen, der ältesten Teilnehmerin dieser WM, schaffte es eine weitere Berlinerin aufs Podium. Marie Hawkeswood (49, ebenfalls PSC Berlin) holte nach Silber mit der Kugel nun noch Bronze mit der Scheibe.

Nach der Goldmedaille im Kugelstoßen folgte nun das weitere Gold im Diskuswurf, und wieder mit einer persönlichen Bestleistung. Marianne Buggenhagen machte schon im zweiten Versuch nahezu alles klar, und schleuderte den Diskus auf über 25 Meter. Im dritten Wurf erzielte sie mit 25,40 Meter sogar eine neue Jahresbestweite, und ließ sich damit nicht mehr von Platz eins verdrängen. Ihr 23. WM-Gold und die 60. internationale Medaille insgesamt – unbeschreiblich. Auf Rang drei landete Marie Hawkeswood mit 20,09 Meter. Nach Silber mit der Kugel war es auch das zweite Edelmetall für die 49-Jährige mit den britischen Wurzeln.

Wo nimmt Marianne Buggenhagen diese Kraft, Ausdauer und Motivation nur immer noch her? Nicht nur ihre Konkurrentinnen wunderten sich wieder über dieses Energiebündel. Für ihren Heimtrainer Dr. Ralf Otto ist die Erklärung ganz einfach: "Aufgrund unserer professionellen Vorbereitung kommt das Ergebnis von Marianne und Marie nicht unerwartet. Wenn man im Hauptwettkampf so deutlich Jahresbestleistung wirft, dann hat man im Vorfeld und im Trainingsprozess, den wir sehr intensiv in Kienbaum absolviert haben, alles richtig gemacht. Sich in diesem großen Feld von 15 Starterinnen so souverän durchzusetzen, stimmt uns optimistisch für Rio 2016, wo all diese Athletinnen im Diskus wieder aufeinander treffen werden."

BERLIN (KOBINET) Kategorien Nachrichten

Kurzlink des Artikels: https://kbnt.org/sloqtv7